StartPsychische GesundheitWas tun bei toxischen...

Was tun bei toxischen Selbstgesprächen?

Toxische Selbstgespräche (Toxic Self-Talk) sind alle Arten von negativen oder selbstzerstörerischen inneren Dialogen. Sie können die Form allgemeiner negativer Gedanken annehmen, wie z. B. „Ich bin nicht gut genug“, oder spezifischerer, selbstzerstörerischer Gedanken wie „Ich werde nie abnehmen können“. Wir können toxische Selbstgespräche führen, wenn wir uns schlecht fühlen oder wenn wir mit einer schwierigen Situation konfrontiert sind.

Toxische Selbstgespräche können zur Gewohnheit werden, und es kann schwierig sein, sich davon zu lösen. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass unsere Gedanken nicht immer korrekt sind und dass wir die Macht haben zu entscheiden, wie wir über uns und unsere Situationen denken. Mit etwas Übung können wir lernen, unsere toxischen Selbstgespräche zu erkennen und sie durch positivere, realistischere Gedanken zu ersetzen.

Einleitung: Was sind toxische Selbstgespräche und warum machen wir es?

Wir alle kennen das. Diese kleine Stimme in unserem Kopf, die uns sagt, dass wir nicht gut genug sind, dass wir es nicht schaffen, dass wir niemals Erfolg haben werden. Diese Stimme nennt man toxische Selbstgespräche, und wir alle machen sie irgendwann in unserem Leben.

Toxische Selbstgespräche sind eine Form des negativen Denkens, die unserer geistigen und emotionalen Gesundheit schaden können. Es kann zu Angstzuständen, Depressionen, geringem Selbstwertgefühl und sogar zu körperlichen Gesundheitsproblemen führen.

Warum also tun wir es? Dafür gibt es eine Reihe von Gründen. Manchmal liegt es daran, dass wir negative Botschaften von anderen verinnerlicht haben – etwa von Eltern oder Lehrern. Ein anderes Mal vergleichen wir uns mit anderen und kommen dabei zu kurz. Und manchmal ist es einfach eine schlechte Angewohnheit, die wir uns mit der Zeit angewöhnt haben.

Was auch immer der Grund ist, wir können alle lernen, giftige Selbstgespräche zu überwinden. Es beginnt damit, dass wir erkennen, wann wir es tun, und uns dann bewusst darum bemühen, unsere Gedanken zu ändern. Wir können auch versuchen, uns mit positiven Menschen und Botschaften zu umgeben, die den negativen Gedanken, die wir uns machen, entgegenwirken.

Die Auswirkungen toxischer Selbstgespräche auf unsere geistige und körperliche Gesundheit.

Toxische Selbstgespräche sind etwas, das wir alle früher oder später tun. Es ist diese kleine Stimme in unserem Kopf, die uns sagt, dass wir nicht gut genug sind, dass wir etwas nicht können oder dass wir es nicht verdienen, glücklich zu sein. Dieser negative innere Dialog kann tiefgreifende Auswirkungen auf unsere geistige und körperliche Gesundheit haben.

Die Forschung hat gezeigt, dass toxische Selbstgespräche Stress, Angst und Depressionen verstärken können. Sie können auch zu einer schlechteren körperlichen Gesundheit führen, da sie das Immunsystem schwächen und uns anfälliger für Krankheiten machen.

Warum also tun wir es? Leider sind giftige Selbstgespräche oft ein erlerntes Verhalten. Vielleicht sind wir damit aufgewachsen, von unseren Eltern oder anderen Autoritätspersonen negative Botschaften über uns zu hören. Oder wir wurden von Gleichaltrigen gehänselt oder schikaniert. Mit der Zeit prägen sich diese Botschaften ein und wir beginnen, sie zu glauben.

Die gute Nachricht ist, dass wir die Art und Weise, wie wir mit uns selbst reden, ändern können. Indem wir uns unserer negativen Denkmuster bewusst werden, können wir sie in Frage stellen und neu formulieren. Wenn wir das tun, können wir uns besser fühlen und uns neuen Möglichkeiten im Leben öffnen.

Wie man toxische Selbstgespräche erkennt und sie in ihrem Verlauf stoppt

Toxische Selbstgespräche sind ein großes Problem, das zu allen möglichen negativen Folgen in unserem Leben führen kann. Es kann dazu führen, dass wir an uns selbst zweifeln, dass wir uns schlecht fühlen und schlechte Entscheidungen treffen. Glücklicherweise gibt es Schritte, die wir unternehmen können, um toxische Selbstgespräche zu erkennen und sie zu stoppen.

Der erste Schritt besteht darin, sich der verschiedenen Arten von toxischen Selbstgesprächen bewusst zu werden. Dazu gehören Dinge wie sich selbst herabzusetzen, an seinen Fähigkeiten zu zweifeln und negative Gedanken über sich selbst zu denken. Sobald Sie wissen, worauf Sie achten müssen, können Sie sich selbst dabei ertappen, wenn Sie toxische Selbstgespräche führen.

Der nächste Schritt besteht darin, dass Sie Ihre toxischen Gedanken in Frage stellen. Wenn Sie sich dabei ertappen, wie Sie etwas Negatives über sich denken, fragen Sie sich, ob es wirklich wahr ist. Wahrscheinlich ist es das nicht. Sobald Sie anfangen, Ihre negativen Gedanken zu hinterfragen, werden sie ihre Macht über Sie verlieren.

Toxische Selbstgespräche

Nehmen Sie sich schließlich vor, positive Selbstgespräche zu führen. Jedes Mal, wenn Sie sich dabei ertappen, wie Sie etwas Negatives über sich denken, kontern Sie es mit einem positiven Gedanken. So könnten Sie zum Beispiel „Ich bin nicht gut genug“ durch „Ich gebe mein Bestes“ ersetzen. Mit der Zeit werden positive Selbstgespräche zur Selbstverständlichkeit und helfen Ihnen, sich besser zu fühlen.

Wenn Sie mit toxischen Selbstgesprächen zu kämpfen haben, denken Sie daran, dass Sie die Macht haben, sie zu ändern. Indem Sie sich Ihrer Gedanken bewusst werden und sie hinterfragen, können Sie die Kontrolle zurückgewinnen und sich schon heute besser fühlen.

Aufbau von Selbstvertrauen, indem negative Gedanken durch positive ersetzt werden

Es ist kein Geheimnis, dass man mit Selbstvertrauen im Leben weit kommen kann. Schließlich ist Selbstvertrauen die Grundlage für Erfolg. Was aber, wenn Sie sich nicht selbstbewusst fühlen? Wie können Sie Selbstvertrauen aufbauen, wenn Sie gar keins haben?

Die Antwort liegt in Ihren Gedanken. Ihre Gedanken bestimmen, wie Sie sich selbst fühlen und wie selbstbewusst Sie letztendlich sind. Wenn Sie also selbstbewusster werden wollen, müssen Sie anfangen, mehr positive Gedanken über sich selbst zu denken.

Hier sind einige Möglichkeiten, genau das zu tun:

1. Üben Sie positive Selbstgespräche

Dies ist wahrscheinlich das Wichtigste, was Sie tun können, um Ihr Selbstvertrauen zu stärken. Jedes Mal, wenn Sie sich dabei ertappen, wie Sie etwas Negatives über sich denken, halten Sie inne und ersetzen Sie es durch einen positiven Gedanken. Anstatt beispielsweise zu denken „Ich bin nicht gut genug“, sagen Sie sich „Ich gebe mein Bestes, und das ist gut genug“. Mit der Zeit wird dies Ihre Einstellung ändern und Ihnen helfen, sich selbst in einem positiveren Licht zu sehen.

2. Setzen Sie sich realistische Ziele

Ein Grund für mangelndes Selbstvertrauen ist, dass Menschen sich unrealistische Ziele setzen. Sie glauben, dass sie perfekt sein müssen, um erfolgreich und glücklich zu sein, aber das ist einfach nicht wahr. Wenn Sie Ihre Ziele zu hoch stecken, werden Sie nur enttäuscht. Setzen Sie sich stattdessen realistische Ziele, von denen Sie wissen, dass Sie sie erreichen können. So können Sie Ihr Selbstvertrauen Schritt für Schritt aufbauen, wenn Sie jedes Ziel erreichen.

3. Machen Sie kleine Schritte

Wenn Sie sich besonders unsicher fühlen, kann es hilfreich sein, die Dinge zunächst langsam anzugehen. Beginnen Sie mit kleinen Schritten, anstatt zu versuchen, alles auf einmal zu erreichen. Wenn Ihr Ziel beispielsweise darin besteht, in Form zu kommen, versuchen Sie nicht, über Nacht 20 Pfund abzunehmen – das ist weder realistisch noch gesund. Konzentrieren Sie sich stattdessen auf kleine Veränderungen wie gesündere Mahlzeiten und 3 Mal pro Woche Sport. Wenn Ihr Selbstvertrauen wächst, können Sie größere Schritte unternehmen, bis Sie Ihr Ziel erreicht haben.

4. Erkennen Sie Ihre Erfolge an

Es ist leicht, sich mit Misserfolgen zu beschäftigen und Erfolge zu verdrängen, aber das ist nicht gut für unser Selbstvertrauen. Anstatt sich über die Dinge zu ärgern, die Sie nicht gut gemacht haben, sollten Sie sich einen Moment Zeit nehmen, um Ihre Leistungen anzuerkennen – egal wie klein sie auch sein mögen. Das kann etwas so Einfaches sein wie der Abschluss eines Projekts bei der Arbeit oder das Überstehen eines anstrengenden Trainingskurses. Das Anerkennen dieser Leistungen wird Sie daran erinnern, dass Sie fähig sind, und Ihr Selbstvertrauen insgesamt stärken.

Schlussfolgerung: Warum es wichtig ist, freundlich zu sich selbst zu sein, und wie es Ihr Leben verbessern kann.

Selbstliebe ist ein Charakterzug, der oft übersehen wird. Wir sind schnell bereit, freundlich zu anderen zu sein, aber wenn es darum geht, freundlich zu uns selbst zu sein, kommen wir oft zu kurz. Warum ist Selbstliebe so wichtig?

Selbstliebe führt nachweislich zu mehr psychischem Wohlbefinden und Lebenszufriedenheit. Sie kann Ängste und Depressionen verringern und gleichzeitig das Selbstmitgefühl und die Widerstandsfähigkeit steigern. Wenn wir freundlich zu uns selbst sind, können wir besser mit Stress und Rückschlägen umgehen.

Selbstmitgefühl ermöglicht es uns auch, unsere Fehler und Unvollkommenheiten besser zu akzeptieren. Wir alle machen Fehler – das ist Teil des Menschseins. Wenn wir freundlicher zu uns selbst sind, können wir aus unseren Fehlern lernen und weitermachen, anstatt uns mit ihnen zu beschäftigen und uns selbst zu bestrafen.

Neben den psychologischen Vorteilen kann Selbstmitgefühl auch zu körperlichen Vorteilen führen. Studien haben gezeigt, dass selbstmitfühlende Menschen eher dazu neigen, ihren Körper durch gesunde Ernährung und Sport zu pflegen. Außerdem neigen sie seltener zu riskantem Gesundheitsverhalten wie Rauchen oder übermäßigem Alkoholkonsum.

Warum sollten Sie sich also nicht vornehmen, freundlicher zu sich selbst zu sein? Kleine Taten der Selbstliebe können einen großen Unterschied für Ihr allgemeines Wohlbefinden ausmachen. Hier sind einige Ideen:

  • Verzeihen Sie sich Ihre Fehler. Niemand ist perfekt!
  • Reden Sie auf unterstützende Weise mit sich selbst. Würden Sie die Dinge, die Sie über sich denken, auch einem Freund sagen? Wenn nicht, warum sagen Sie es dann zu sich selbst?
  • Seien Sie geduldig mit sich selbst. Neue Dinge zu lernen oder Veränderungen vorzunehmen, braucht Zeit. Seien Sie nachsichtig mit sich selbst und feiern Sie Ihre kleinen Erfolge auf dem Weg dorthin.
  • Kümmern Sie sich um Ihren Körper. Behandeln Sie ihn mit Respekt, indem Sie nahrhafte Lebensmittel essen und sich regelmäßig bewegen. Ihr Körper wird es Ihnen danken!
  • Nehmen Sie sich Zeit für Dinge, die Ihnen Spaß machen. Ob Sie nun lesen, in der Natur spazieren gehen oder Zeit mit Freunden und Familie verbringen, tun Sie jeden Tag etwas, das Ihnen Freude bereitet.

Finde deine Unterstützung in jeder Lebenslage

Therapeutennews auf Google News lesen.

NUTZUNG | HAFTUNG

- Werbung -

spot_img

Am beliebtesten

Das Beste aus Therapeutennews

Minimal Glücklicher und warum Minimalismus uns glücklicher macht

Minimalismus ist schon lange kein Einzelphänomen mehr, sondern hat sich stark...

Warum Opipramol und Alkohol eine gefährliche Kombination sein können

Opipramol (INN) ist ein trizyklisches Antidepressivum (TCA) aus der Gruppe der Dibenzazepine und wurde in den 1960er Jahren entwickelt. Das Medikament hat anxiolytische und antidepressive Wirkungen und wird zur Behandlung von Angstzuständen und Depressionen eingesetzt.

Wie der Klimawandel in Pakistan zu Konflikten und Ausschreitungen führt

Pakistan ist eines der klimatisch am stärksten gefährdeten Länder der Welt. Der Klimawandel führt bereits jetzt zu extremeren Wetterbedingungen in Pakistan und verursacht Überschwemmungen, Dürren und Hitzewellen, die Menschenleben kosten, Lebensgrundlagen zerstören und Konflikte schüren.

- Werbung -

spot_img

Mehr lesen

Minimal Glücklicher und warum Minimalismus uns glücklicher macht

Minimalismus ist schon lange kein Einzelphänomen mehr, sondern hat sich stark in unserer Gesellschaft verankert. Sei es durch besonders minimalistisch designte Rucksäcke oder einem Wohnzimmer mit einem Sofa und ganz viel „Whitespace“. Doch was macht Minimalismus eigentlich mit unserem Gehirn? Und kann uns ein minimalistischer Lebensstil glücklicher...

Warum Opipramol und Alkohol eine gefährliche Kombination sein können

Opipramol (INN) ist ein trizyklisches Antidepressivum (TCA) aus der Gruppe der Dibenzazepine und wurde in den 1960er Jahren entwickelt. Das Medikament hat anxiolytische und antidepressive Wirkungen und wird zur Behandlung von Angstzuständen und Depressionen eingesetzt.

Wie der Klimawandel in Pakistan zu Konflikten und Ausschreitungen führt

Pakistan ist eines der klimatisch am stärksten gefährdeten Länder der Welt. Der Klimawandel führt bereits jetzt zu extremeren Wetterbedingungen in Pakistan und verursacht Überschwemmungen, Dürren und Hitzewellen, die Menschenleben kosten, Lebensgrundlagen zerstören und Konflikte schüren.

Hat das Hören von Hörbüchern die gleichen positiven Auswirkungen wie das Lesen eines Buches?

Hörbücher gibt es schon seit Langem, aber mit dem Aufkommen der Digitaltechnik werden sie immer beliebter. Aber hat das Hören von Hörbüchern die gleichen positiven Auswirkungen wie das Lesen eines Buches? Das Lesen von Büchern bringt viele Vorteile mit sich, z. B. verbesserte Lese- und Schreibfähigkeiten, mehr Wissen...

Das Gesundheitssystem der USA und warum es so viele Menschen in die Armut stürzt

Das Gesundheitssystem der USA ist ein komplexes System, das sowohl den öffentlichen als auch den privaten Sektor umfasst. Zum öffentlichen Sektor gehören Medicare, Medicaid und das Children's Health Insurance Program (CHIP). Der private Sektor umfasst Krankenversicherungsunternehmen, Krankenhäuser und Ärzte. Das US-Gesundheitssystem ist in mehrfacher Hinsicht einzigartig. Erstens ist...

Bindungstheorie: Die Theorie über die Liebe, die alles verändern kann.

Die Bindungstheorie ist die wissenschaftliche Untersuchung darüber, wie Menschen enge Beziehungen zu anderen Menschen aufbauen und aufrechterhalten. Die Theorie hat ihre Wurzeln in John Bowlbys Pionierarbeit über kindliche Entwicklung und Bindung und wurde von Forschern wie Mary Ainsworth, Sally Provence und Michael Lamb weiterentwickelt. Die Bindungstheorie ist...

Wie Sie durch Therapie lernen, mit Konflikten umzugehen

Konflikte sind ein Teil unseres täglichen Lebens und können uns oft überwältigen. Wenn wir jedoch lernen, unsere Konflikte zu erkennen und damit umzugehen, können wir sie besser bewältigen. In diesem Artikel werden Sie erfahren, wie Sie in Zukunft besser mit Konflikten umgehen können. Lernen Sie Ihre Konflikte zu erkennen Sie...

Die kognitive Wende: Auf der Suche nach dem Ursprung unserer Gedanken

Die kognitive Wende ist eine Bewegung des späten 20. Jahrhunderts, die die Untersuchung mentaler Prozesse in Bereichen wie Anthropologie, Soziologie, Linguistik und Psychologie in den Vordergrund stellte. Die kognitive Wende begann in den 1950er Jahren mit den Arbeiten von George Miller und Noam Chomsky über Informationsverarbeitung und...

Laufbänder – Mehr als nur ein Trend und warum das Training darauf so effektiv sein kann. 

Es ist bekannt, dass körperliche Betätigung wichtig für unsere Gesundheit ist, aber manchmal ist es schwer, die Zeit oder die Motivation zu finden, sich zu bewegen. Und gerade da kommen Laufbänder ins Spiel, denn diese sind eine großartige Möglichkeit, sich sportlich zu betätigen und einige Kalorien zu...

Gesundheitswissenschaften an der Hochschule Furtwangen studieren – Ein echter Geheimtipp

Vom Geschäftsführer Axel Harris bis zum Biathlet Benedikt Doll, der die Bronze Medaille in olympischen Winterspielen 2018 gewonnen hat. Sie alle haben etwas gemeinsam. Ihr Studium absolvierten sie an der Hochschule Furtwangen in Baden-Württemberg. Besonders die Fakultät für Gesundheit, Sicherheit und Gesellschaft bietet außergewöhnliche und interessante Studiengänge mit Zukunft an. Es lohnt sich bei der Hochschulwahl einen Blick auf die HS Furtwangen, die nicht nur durch ihre außerordentliche Bildungskompetenz, sondern auch durch ihre idyllischen Standorte auf ganzer Linie überzeugt.

Atomic Habits: Wie du über 35x besser wirst (in egal welchem Bereich)

Wir alle wissen, dass es schwer ist, schlechte Gewohnheiten abzulegen und gute Gewohnheiten zu entwickeln. Aber was wäre, wenn es einen Weg gäbe, die Bildung guter Gewohnheiten zu automatisieren? Genau hier kommt Atomic Habits ins Spiel. Atomic Habits ist ein Buch von James Clear, das einen einfachen, aber...

Therapeut werden – Alles, was Sie über den Beruf des Therapeuten wissen sollten

Wenn Sie sich jemals gefragt haben, ob Sie Therapeut werden sollten, dann ist dieser Artikel genau das Richtige für Sie. Er befasst sich mit einigen der wichtigsten Gründe, warum sich Menschen für den Beruf des Therapeuten entscheiden, sowie mit einigen der wichtigsten Vorteile, die mit der Tätigkeit...