StartGesundheitChiropraktik – Was ist...

Chiropraktik – Was ist das?

Blockaden lösen und Beschwerden vorbeugen: Die amerikanische Chiropraktik zählt zu den Gesundheitsvorsorgemaßnahmen, die weltweit am häufigsten realisiert werden. Chiropraktiker behandeln dabei Patienten, die Alltagsbeschwerden aufweisen und sich aufgrund der Schmerzen nicht frei bewegen können. Darüber hinaus richtet sich das Angebot an Menschen mit Verletzungen, Gesundheitsbewusste, die präventive Maßnahmen ergreifen möchten, und all jene, die ihre Leistungsfähigkeit optimieren möchten.

Der Chiropraktiker vereint moderne Techniken der Chiropraktik mit aktuellen medizinischen Erkenntnissen, um die Selbstheilungskräfte zu aktivieren und Einfluss auf das Nervensystem zu nehmen. Doch wie geht ein Chiropraktiker konkret vor? In welchen Situationen suchen Patienten einen Chiropraktiker auf? Und übernimmt die Krankenkasse die Kosten für eine chiropraktische Behandlung?

Im Rahmen der Chiropraktik untersucht ein Chiropraktiker einen Patienten
Im Rahmen der Chiropraktik untersucht ein Chiropraktiker einen Patienten

Chiropraktik – Nutzen und Ausbildung

Die Chiropraktik, auch als Manuelle Medizin oder Chirotherapie bezeichnet, wurde von dem Magnetopath Daniel David Palmer in den USA entwickelt. Dieser betrachtete eine eingeschränkte Leitfähigkeit der Nerven als Ursache für viele Beschwerden und entwickelte Methoden, um Erkrankungen des Bewegungsapparates zu behandeln.

Die chiropraktische Behandlung in Kiel bezieht professionelle Handgriffe und Techniken mit ein, um beispielsweise Wirbelgelenke zu entlasten. Eine Ausnahme bilden verletzte Gelenke und Entzündungen. Diese dürfen nicht chiropraktisch behandelt werden.

Der Ausbildungsweg zum Chiropraktiker ist in Deutschland nicht festgelegt. Ärzte können sich zum Beispiel durch eine Fortbildung für die Chirotherapie qualifizieren. Auch Physiotherapeuten, die eine entsprechende Weiterbildung beenden, dürfen die chiropraktischen Behandlungen durchführen.

Was genau macht ein Chiropraktiker?

Linderung bei Rückenschmerzen, Verspannungen, Migräne und Co.: Wer häufig Schmerzen verzeichnet, greift in der Regel zu Schmerztabletten. Diese wirken jedoch nur kurzfristig und bekämpfen die Ursache der Beschwerden nicht.

Um sich langfristig von Schmerzen zu befreien, suchen Betroffene einen Chiropraktiker auf. Dieser fokussiert sich im Rahmen der amerikanischen Chiropraktik auf die Behebung der Ursachen.

Gleichzeitig unterstützt der Chiropraktiker die Patienten dabei, die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren. Denn der Körper heilt sich bei Bedarf selbst. Betroffene können den Organismus deswegen gezielt bei der Genesung unterstützen.

Stressige Lebensphasen, Fehlhaltungen, chemische Einflüsse oder Unfälle können das Nervensystem belasten und stören. In der Folge können unter anderem Schlafstörungen, Konzentrationsschwächen, Schmerzen oder Verspannungen auftreten. Das Wohlbefinden sinkt.

Der Chiropraktiker wendet zunächst Handgriffe an, um das Nervensystem zu entlasten und in seiner Funktionsfähigkeit zu stärken. Die Beschwerden können somit minimiert werden. Dann trainiert der Chiropraktiker das Nervensystem, um die Häufigkeit und Intensität der Subluxationen zu reduzieren.

Wann ist ein Chiropraktiker sinnvoll?

Ein Chiropraktiker kann bei folgenden Beschwerden hinzugezogen werden:

  • Kopfschmerzen,
  • Probleme mit dem Gleichgewicht,
  • Schwindelanfälle,
  • Verspannungen im Hals- oder Nackenbereich sowie im Rücken,
  • Rückenschmerzen,
  • Beinschmerzen,
  • Schmerzen in den Händen,
  • Knieschmerzen,
  • Schulterschmerzen,
  • Hüftschmerzen,
  • Fehlhaltungen,
  • Ischias,
  • Bandscheibenvorfälle,
  • verkürzte Gliedmaßen,
  • Beckenfehlstellungen,
  • eingeschränkte körperliche Mobilität.

Obendrein kann der ausgebildete Chiropraktiker präventive Maßnahmen ergreifen und den Patienten dabei unterstützen, den Gesundheitszustand zu erhalten.

Behandlung beim Chiropraktiker: Was zahlt die Krankenkasse?

Als Faustregel gilt: Die meisten Behandlungen durch den Chiropraktiker werden nicht von der Krankenkasse übernommen. Bei der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist die Chiropraktik kein Bestandteil der regulären Krankenkassenleistungen.

Allerdings kann eine chiropraktische Behandlung unter Umständen als Zusatzleistung gelten. Dies kann der Fall sein, wenn die Anwendung durch einen praktizierenden Mediziner mit einer Ausbildung zum Chiropraktiker durchgeführt wird. Zusätzlich müssen die heilpraktischen Behandlungen Teil des Tarifs sein. Trifft dies zu, kann häufig eine spezifische Anzahl an Behandlungen durchgeführt werden, deren Kosten die Krankenkasse übernimmt.

Ist die heilpraktische Behandlung bei einer Krankenkasse nicht möglich, können Interessierte die Krankenkasse wechseln. Wie hoch der Zuschuss ausfällt, steht in Relation zu der Krankenkasse und dem jeweiligen Tarif. Aus diesem Grund ist es ratsam, sich im Detail über die Optionen zu informieren.

In der privaten Krankenversicherung (PKV) bestimmen die Versicherten selbst, welche Leistungen sie in Anspruch nehmen. Privatversicherte können deshalb chiropraktische Leistungen in ihre Krankenversicherung aufnehmen lassen. In der Folge steigen die Gebühren. Sind diese kein Bestandteil des Vertrages, müssen die Kosten aus eigener Tasche bezahlt werden.

Das Fazit – Verspannungen, Migräne und Co. durch den Chiropraktiker behandeln

Im 19. Jahrhundert begründet der gebürtige Kanadier Daniel David Palmer die Chiropraktik. Er betrieb eine medizinische Praxis im US-amerikanischen Davenport und soll einen tauben Mann durch eine gezielte Behandlung eines Halswirbels von seinen Beschwerden geheilt haben, sodass dieser sein vollständiges Hörvermögen zurückerhielt. Heute können sich beispielsweise Physiotherapeuten und Ärzte zum Chiropraktiker ausbilden lassen.

In der Manuellen Medizin nehmen die Behandler Einfluss auf das Nervensystem ihrer Patienten. Durch professionelle Handgriffe können die Beschwerden reduziert werden.

Die Krankenkasse übernimmt die Behandlungskosten, wenn chiropraktische Leistungen Bestandteil des Tarifs sind. Dies gilt sowohl für gesetzliche als auch für private Krankenversicherungen.

NUTZUNG | HAFTUNG

- Werbung -

spot_img

Am beliebtesten

Das Beste aus Therapeutennews

Astaxanthin Naturkraft für Zellen in Bestform

Astaxanthin, ein Xanthophyll-Carotinoid, das vorwiegend in Meeresorganismen wie Algen, Lachsen, Forellen, Krill und Garnelen vorkommt, hat in den letzten Jahren aufgrund seiner beeindruckenden antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften erhebliche wissenschaftliche Aufmerksamkeit erregt. Im Gegensatz zu anderen Carotinoiden weist Astaxanthin eine einzigartige Struktur auf, die es ihm ermöglicht, freie Radikale effektiver zu neutralisieren und Zellmembrane zu durchdringen, wodurch es einen umfassenden zellulären Schutz bietet. Diese Übersicht beschäftigt sich mit der Biochemie von Astaxanthin, seinen biologischen Wirkungen, möglichen gesundheitlichen Vorteilen und dem aktuellen Forschungsstand.

Claudius Therme in Köln, ein Refugium der Entspannung und Heilung

Die Claudius Therme, gelegen im Herzen Kölns, nahe dem malerischen Rheinpark, zählt zu den prächtigsten Thermalbädern Europas und gilt als eine Oase der Ruhe und Erholung. Benannt nach dem römischen Kaiser Claudius, der die ersten römischen Thermen in Köln errichten ließ, verbindet die Claudius Therme gekonnt historische Eleganz mit modernem Wellness-Komfort.

Was tun bei Harninkontinenz im Erwachsenenalter?

Harninkontinenz (Blasenschwäche) im Erwachsenenalter - ein Thema, das bei den meisten Menschen mit viel Scham behaftet ist. Betroffene leiden dabei unter einem unwillkürlichen Urinverlust, der kaum, bis gar nicht steuerbar ist. Es handelt sich dabei in erster Linie um ein Symptom und nicht um eine Krankheit. Eine aktuelle Studie macht deutlich: Rund 10 Millionen Menschen leiden unter Inkontinenz. Man geht jedoch von einer deutlich höheren Dunkelziffer aus. Die Studie schließt verschiedene Formen von Harn- und Stuhlinkontinenz ein. Fest steht auch, dass die Häufigkeit von Harninkontinenz mit der Zunahme des Alters steigt. Die Ursachen sind dabei vielfältig und reichen von Schädigungen der Nerven in der Blase bis hin zu einem geschwächten Beckenboden.

Fit durch den Alltag: Schluss mit ungesunden Gewohnheiten

Zwischen dem hektischen Arbeitsalltag und privaten Verpflichtungen bleibt oft nicht viel Zeit für gesunde Gewohnheiten. Dabei ist es aus verschiedenen Gründen wichtig, dass Sie aktiv sind, nährstoffreiche Nahrung zu sich nehmen und ausreichend schlafen. Denn ein ungesunder Lebensstil kann nicht nur körperliche, sondern auch psychische Auswirkungen haben. Dabei müssen Sie nicht alle Gewohnheiten umkrempeln. Oft reichen bereits kleine Umstellungen, um den Alltag gesund zu gestalten.

- Werbung -

spot_img

Mehr lesen

Astaxanthin Naturkraft für Zellen in Bestform

Astaxanthin, ein Xanthophyll-Carotinoid, das vorwiegend in Meeresorganismen wie Algen, Lachsen, Forellen, Krill und Garnelen vorkommt, hat in den letzten Jahren aufgrund seiner beeindruckenden antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften erhebliche wissenschaftliche Aufmerksamkeit erregt. Im Gegensatz zu anderen Carotinoiden weist Astaxanthin eine einzigartige Struktur auf, die es ihm ermöglicht, freie Radikale effektiver zu neutralisieren und Zellmembrane zu durchdringen, wodurch es einen umfassenden zellulären Schutz bietet. Diese Übersicht beschäftigt sich mit der Biochemie von Astaxanthin, seinen biologischen Wirkungen, möglichen gesundheitlichen Vorteilen und dem aktuellen Forschungsstand.

Claudius Therme in Köln, ein Refugium der Entspannung und Heilung

Die Claudius Therme, gelegen im Herzen Kölns, nahe dem malerischen Rheinpark, zählt zu den prächtigsten Thermalbädern Europas und gilt als eine Oase der Ruhe und Erholung. Benannt nach dem römischen Kaiser Claudius, der die ersten römischen Thermen in Köln errichten ließ, verbindet die Claudius Therme gekonnt historische Eleganz mit modernem Wellness-Komfort.

Was tun bei Harninkontinenz im Erwachsenenalter?

Harninkontinenz (Blasenschwäche) im Erwachsenenalter - ein Thema, das bei den meisten Menschen mit viel Scham behaftet ist. Betroffene leiden dabei unter einem unwillkürlichen Urinverlust, der kaum, bis gar nicht steuerbar ist. Es handelt sich dabei in erster Linie um ein Symptom und nicht um eine Krankheit. Eine aktuelle Studie macht deutlich: Rund 10 Millionen Menschen leiden unter Inkontinenz. Man geht jedoch von einer deutlich höheren Dunkelziffer aus. Die Studie schließt verschiedene Formen von Harn- und Stuhlinkontinenz ein. Fest steht auch, dass die Häufigkeit von Harninkontinenz mit der Zunahme des Alters steigt. Die Ursachen sind dabei vielfältig und reichen von Schädigungen der Nerven in der Blase bis hin zu einem geschwächten Beckenboden.

Fit durch den Alltag: Schluss mit ungesunden Gewohnheiten

Zwischen dem hektischen Arbeitsalltag und privaten Verpflichtungen bleibt oft nicht viel Zeit für gesunde Gewohnheiten. Dabei ist es aus verschiedenen Gründen wichtig, dass Sie aktiv sind, nährstoffreiche Nahrung zu sich nehmen und ausreichend schlafen. Denn ein ungesunder Lebensstil kann nicht nur körperliche, sondern auch psychische Auswirkungen haben. Dabei müssen Sie nicht alle Gewohnheiten umkrempeln. Oft reichen bereits kleine Umstellungen, um den Alltag gesund zu gestalten.

Herausforderung und Lösungsansätze für überlastete Arztpraxen

Überlastete Arztpraxen in Deutschland stehen vor einer immensen Herausforderung. Lange Wartezeiten, begrenzte Verfügbarkeit von Terminen und überarbeitetes medizinisches Personal sind nur einige der Probleme, die Patienten und Ärzte gleichermaßen betreffen. In dem Artikel „Lösungsansätze für überlastete Arztpraxen in Deutschland“ werfen wir einen Blick auf die Ursachen der Überlastung, ihre Auswirkungen auf das Gesundheitssystem und mögliche Lösungsansätze.

Auf dem Weg zum Medium – Eine Ausbildung für Therapie, Krankheiten und Gesundheit

Medium Ausbildung - die eigene Spiritualität entdecken: In diesem Artikel stellen wir Ihnen eine Ausbildung vor, mit der Sie lernen werden, andere Menschen zu helfen und sie bei der Gesundheit zu unterstützen. Diese ist ideal für Menschen, die gerne anderen helfen und sie auf ihrem Weg zur Gesundheit begleiten möchten. Sie wollen etwas Neues lernen? Dann ist diese Ausbildung genau das Richtige für Sie.

Gefäßchirurgie: Ein Blick in die faszinierende Welt der Gefäßheilkunde

Die Gefäßchirurgie ist ein medizinisches Fachgebiet, das sich mit der Diagnose, Behandlung und Prävention von Erkrankungen der Blutgefäße befasst. Diese können Arterien, Venen oder Lymphgefäße betreffen. Die Bedeutung der Gefäßchirurgie liegt in der Aufrechterhaltung eines gesunden Blutflusses im Körper und der Verhinderung schwerwiegender Folgen, wie beispielsweise Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Bei welchen Beschwerden kann eine Thai Massage helfen?

Viele Menschen haben heutzutage große Schwierigkeiten dabei, sich zu entspannen und zur Ruhe zu kommen. Dies zeigt sich beispielsweise an der wachsenden Anzahl der Betroffenen, die unter einer sogenannten “Insomnie” (Schlafstörung) leiden. Doch warum fällt es immer mehr Menschen so schwer, sich zu entspannen? Ein entscheidender Faktor dafür ist, dass es in unserem Alltag immer noch schneller und somit stressiger zugeht, was vor allem durch das Fortschreiten von diversen Digitalisierungsprozessen enorm begünstigt wird.

Die Augen als Fenster zur Seele

Die Idee, dass die Augen die Essenz, das Wesen einer Person widerspiegeln, geht auf die antiken Griechen zurück. Schon Aristoteles schrieb in seinem Werk "De anima" über die Augen als Fenster zur Seele. Dieses Konzept hat im Laufe der Jahrhunderte viele Philosophen und Wissenschaftler beeinflusst, einschließlich der Psychologie.

Alternative zum Orthopäden – der Chiropraktiker

Die evidenzbasierte Schulmedizin weckt durch ihre bloße Symptomorientierung oft nur wenig Begeisterungsstürme. Zwar werden Symptome teilweise erfolgreich behandelt. Die Ursache, die hinter einer Erkrankung steht, findet nach Ansicht von Kritikern allerdings zu wenig Berücksichtigung. Einen ganzheitlichen Ansatz stellt hingegen die Chiropraktik dar. Vor allem bei Haltungs- und Bewegungsschäden findet sie Unterstützer bei denen, die eine Alternative zum Orthopäden suchen. Für sie gibt es gleich mehrere Gründe, den Diensten eines Chiropraktikers zu vertrauen.

Chiropraktiker, Homöopathie & Co: Wie wirkungsvoll sind alternative Heilmethoden wirklich?

Bei fast keinem Thema gehen die Meinungen so weit auseinander wie bei alternativen Heilmethoden. Besonders homöopathische Mittel sind sehr umstritten und sorgen immer wieder für reichlich Gesprächsstoff und hitzige Diskussionen. Wir möchten uns in diesem Artikel mit verschiedenen alternativen Heilmethoden, der Homöopathie und Chiropraktik, auf einer neutralen Ebene auseinandersetzen, diese kritisch bewerten und abschließend die Wirksamkeit in ihrer Überprüfbarkeit hinterfragen.

Hilfreiche Schmerztherapie-Geräte und wie sie angewendet werden

Schmerz gilt weltweit als ein besonders häufig auftretendes Gesundheitsproblem. Doch dank der fortschreitenden Technologie gibt es heutzutage einige hilfreiche Schmerztherapie-Geräte wie zum Beispiel von https://www.revimed.net/ auf dem Markt. Diese wurden entwickelt, um bei Schmerzpatienten, wie beispielsweise Migränepatienten, primär eine Schmerzlinderung zu erzielen und sind in der Regel einfach in der Anwendung. In diesem Artikel werden drei verschiedene Schmerztherapie-Geräte vorgestellt und darauf eingegangen, wie sie angewendet werden.