StartPsychische GesundheitHilfe bei Zwangsstörungen

Hilfe bei Zwangsstörungen

Um von einer Zwangsstörung sprechen zu können, bedarf es einer eindeutigen Symptomatik. Nicht jeder Kontrollgang oder Handlung stellen sich unmittelbar als Form einer Zwangsstörung heraus. Wird das Leben der Betroffenen signifikant durch sich ständig wiederholende Zwänge beeinflusst, dann sollte professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden. Der nachfolgende Artikel befasst sich mit der Hilfe bei Zwangsstörungen.

Der innere Druck und seine Auswirkungen

Die Betroffenen können an nichts anderes denken. Zum wiederholten Mal kontrollieren, ob die Haustüre abgeschlossen wurde oder die exzessive Reinigung der Hände in kurzen Abständen. Mit rationalen Gedanken ist der Lage nicht mehr Herr zu werden. Dies sind Anzeichen für eine unerwünschte zwanghafte Störung. Dieser Zwang wiederholt sich konstant. Zumeist beginnen Zwangsstörung in der Pubertät und im frühen Erwachsenenalter.

Nicht immer werden die Zwänge aktiv ausgelebt. Eine Zwangsstörung äußert sich in Form von zwanghaften Handlungen oder durch Zwangsgedanken. Die Leidenden tragen stets das Gefühl mit sich herum, sie haben etwas Wichtiges vergessen. Ein Gefühl der Angst steigt gleichzeitig an. Bei den aufkommenden Gedanken erfolgt nicht immer eine Aktivität.

Zu den am Häufigsten auftretenden Formen von Zwangsstörungen  gehören Wasch- und Reinigungszwänge, Zähl- und Wiederholzwänge, Kontrollzwänge sowie Zwangsgedanken ohne oder in Verbindung mit Zwangshandlungen.

Die Symptome der Zwangsstörung

Bei einer aktiven Zwangsstörung finden Wiederholungen statt. Die abgeschlossene Tür beispielsweise wird mehrmals kontrolliert. Eine innere Panik kann diese Vorgänge begleiten:

– mehrmaliges gerade rücken der Kissen auf der Couch
– übertriebenes bevorraten von Lebensmitteln im Keller
– ständige Kontrolle der Ordnung in den Schränken
– übertriebene Drang die Hände zu waschen

Diese Zwänge können belastend für den Betroffenen selbst und die Angehörigen werden.

Hilfe bei Zwangsstörungen
Hilfe bei Zwangsstörungen

Am Anfang steht die Ursache der Zwangsstörung

Die Ursache für die Zwangsstörung geschieht schleichend. Allmählich wird dem Betroffenen klar, dass die getätigten Handlungen bzw. Gedanken den Alltag negativ beeinflussen. Es kann zu einer Ansprache von außen kommen. Freunde, Kollegen oder Partner machen auf den Kontrollzwang aufmerksam. Die übersteigerten Handlungen können den gesamten Alltag dominieren, bis sie im Zentrum des Tages sich implementiert haben.

Für die Betroffenen ist wichtig zu verstehen, dass die Ursachen unterschiedlich sind. Es kann ein Zusammenspiel vieler Faktoren sein. Psychische Belastungen, traumatische Erlebnisse oder erbliche Veranlagungen spielen eine Rolle. Lebenskrisen können zudem eine zwanghafte Störung auslösen. Es wird von einem chronischen Verlauf gesprochen. Die Zwangsstörung kann durchaus mit seinen Phasen schwächer und stärker in Erscheinung treten. Einen Gleichklang gibt es in aller Regel kaum.

Die Behandlung der zwanghaften Störung

Entscheidend ist, dass die Betroffenen selbst ihre Problematik erkennen, um sich Hilfe bei einem erfahrenen Therapeuten mit fundierter psycho­logischer Kernaus­bildung zu holen. Der Teufelskreis zwischen den Ängsten und dem Zwang wird in einer Therapie durchbrochen. Zu Beginn der Therapie erfolgt eine gründliche Anamnese.

Der Therapeut wird sich intensiv mit der Lebensgeschichte des Patienten befassen. Dabei spielen Lebenskrisen sowie eventuelle körperliche Krankheiten eine Rolle. Damit von tatsächlichen Zwängen gesprochen werden kann, die behandelt werden sollten, wird davon ausgegangen, dass die Zwänge mehrere Wochen gehäuft im Leben des Betroffenen auftreten.

Ziel ist es, mit der Therapie, die Zwangsstörung zu verringern. Es erfolgt eine Psychotherapie und ggf. eine medikamentöse und ärztliche Behandlung. Der Therapeut versucht, dass eine Behandlung mit Medikamenten wie mit Antidepressiva verhindert wird.

Die kognitive Verhaltenstherapie hat sich im Falle der Zwangsstörung bewährt. Entspannungstechniken wie autogenes Training sowie der Austausch in Selbsthilfegruppen kann zudem hilfreich sein. Bei einer starken Ausprägung kann eine stationäre Aufnahme notwendig werden.

Hilfe bei Zwangsstörungen finden Betroffene zum Beispiel unter www.der-psychologe.at – Psychologe Wien und Oberösterreich – mit den Niederlassungen in Wien wie Thalheim bei Wels.

NUTZUNG | HAFTUNG

- Werbung -

spot_img

Am beliebtesten

Das Beste aus Therapeutennews

Erste Hilfe Internetforum: Beliebt bei psychischen Problemen und Gesundheitsfragen

Geht es um unsere Gesundheit, assoziieren wir in erster Linie mit der körperlichen Konstitution. Es ist uns ein besonderes Bedürfnis, unseren Körper vor Krankheiten, Unfällen und Umwelteinflüssen zu schützen. Im Zuge dessen wird die Seele allerdings oft vergessen. Dabei nimmt die psychische Gesundheit wesentlichen Einfluss auf das gesamte Wohlbefinden. Außerdem ist sie uns dabei behilflich, Enttäuschungen zu verkraften, Schmerzen zu verarbeiten und insgesamt das Leben zu genießen.

Unabdingbar bei Bluthochdruck: Den Blutdruck regelmäßig messen

Reden wir davon den Blutdruck zu messen, sind es eigentlich gleich zwei Werte, die wir dabei messen: Den systolischen Blutdruck und den diastolischen Blutdruck. Erster misst den Druck beim Herzschlag, wenn der Muskel sich zusammenzieht und das Blut in die Gefäße leitet. Der zweite Wert erfasst den Druck, wenn der Herzmuskel wieder entspannt. Zu einer der sogenannten Volkskrankheiten gehört heute der Bluthochdruck, der mit einem dauerhaft hohen Druck auf die Innenwände der Gefäße einhergeht.

Nur so können Subliminals richtig wirken!

Über Subliminals scheiden sich die Geister. Während einige Therapeuten nichts von ihrem Einsatz als Therapieform halten, sind andere von ihrem Heilpotenzial überzeugt. Doch unabhängig davon, wie man zu Subliminals steht, sollte man sie kennen, um sich ein Urteil bilden zu können. Neben der Beschreibung des Gegenstandes gehen wir auf die Studienlage sowie ihre Wirksamkeit in therapeutischen Sitzungen ein und beschreiben mögliche Fehler, die eine erfolgreiche Therapie verhindern.

Wasserknappheit: Die schockierende Wahrheit über Wasser und ob es uns jemals ausgehen wird

Wasser ist für das Leben und die menschliche Zivilisation unerlässlich. Es...

- Werbung -

spot_img

Mehr lesen

Erste Hilfe Internetforum: Beliebt bei psychischen Problemen und Gesundheitsfragen

Geht es um unsere Gesundheit, assoziieren wir in erster Linie mit der körperlichen Konstitution. Es ist uns ein besonderes Bedürfnis, unseren Körper vor Krankheiten, Unfällen und Umwelteinflüssen zu schützen. Im Zuge dessen wird die Seele allerdings oft vergessen. Dabei nimmt die psychische Gesundheit wesentlichen Einfluss auf das gesamte Wohlbefinden. Außerdem ist sie uns dabei behilflich, Enttäuschungen zu verkraften, Schmerzen zu verarbeiten und insgesamt das Leben zu genießen.

Unabdingbar bei Bluthochdruck: Den Blutdruck regelmäßig messen

Reden wir davon den Blutdruck zu messen, sind es eigentlich gleich zwei Werte, die wir dabei messen: Den systolischen Blutdruck und den diastolischen Blutdruck. Erster misst den Druck beim Herzschlag, wenn der Muskel sich zusammenzieht und das Blut in die Gefäße leitet. Der zweite Wert erfasst den Druck, wenn der Herzmuskel wieder entspannt. Zu einer der sogenannten Volkskrankheiten gehört heute der Bluthochdruck, der mit einem dauerhaft hohen Druck auf die Innenwände der Gefäße einhergeht.

Nur so können Subliminals richtig wirken!

Über Subliminals scheiden sich die Geister. Während einige Therapeuten nichts von ihrem Einsatz als Therapieform halten, sind andere von ihrem Heilpotenzial überzeugt. Doch unabhängig davon, wie man zu Subliminals steht, sollte man sie kennen, um sich ein Urteil bilden zu können. Neben der Beschreibung des Gegenstandes gehen wir auf die Studienlage sowie ihre Wirksamkeit in therapeutischen Sitzungen ein und beschreiben mögliche Fehler, die eine erfolgreiche Therapie verhindern.

Wasserknappheit: Die schockierende Wahrheit über Wasser und ob es uns jemals ausgehen wird

Wasser ist für das Leben und die menschliche Zivilisation unerlässlich. Es wird zum Trinken, zur Bewässerung, zum Transport, zur Energieerzeugung und für viele andere Zwecke verwendet. Obwohl Wasser auf der Erde reichlich vorhanden ist, ist es nicht gleichmäßig verteilt. In manchen Gebieten gibt es Wasser im Überfluss,...

Gewinnen um zu verlieren – Der unsichtbare Weg in die Spielsucht 

Sie sind bunt, leuchten und mit jedem neuen drücken auf den "Repeat the bet"-Button hat man das Gefühl gleich den großen Jackpot zu knacken und als reicher Mann nach Hause zu gehen. Wenn alles nur so einfach im Leben wäre. Der unsichtbare Weg in die Spielsucht: Es scheint so...

Das Problem mit den Sozialen Medien

Soziale Medien gehören mittlerweile zu unserem Leben dazu, wie Essen, Trinken oder schlafen. Schon oft checkt man direkt nach dem Aufstehen sein Handy. Die Probleme, die solch ein Verhalten mit sich ziehen, werden dabei aber oft übersehen. Dieser Artikel beschreibt die Auswirkungen und Probleme, die aus dem...

Minimal Glücklicher und warum Minimalismus uns glücklicher macht

Minimalismus ist schon lange kein Einzelphänomen mehr, sondern hat sich stark in unserer Gesellschaft verankert. Sei es durch besonders minimalistisch designte Rucksäcke oder einem Wohnzimmer mit einem Sofa und ganz viel „Whitespace“. Doch was macht Minimalismus eigentlich mit unserem Gehirn? Und kann uns ein minimalistischer Lebensstil glücklicher...

Warum Opipramol und Alkohol eine gefährliche Kombination sein können

Opipramol (INN) ist ein trizyklisches Antidepressivum (TCA) aus der Gruppe der Dibenzazepine und wurde in den 1960er Jahren entwickelt. Das Medikament hat anxiolytische und antidepressive Wirkungen und wird zur Behandlung von Angstzuständen und Depressionen eingesetzt.

Wie der Klimawandel in Pakistan zu Konflikten und Ausschreitungen führt

Pakistan ist eines der klimatisch am stärksten gefährdeten Länder der Welt. Der Klimawandel führt bereits jetzt zu extremeren Wetterbedingungen in Pakistan und verursacht Überschwemmungen, Dürren und Hitzewellen, die Menschenleben kosten, Lebensgrundlagen zerstören und Konflikte schüren.

Hat das Hören von Hörbüchern die gleichen positiven Auswirkungen wie das Lesen eines Buches?

Hörbücher gibt es schon seit Langem, aber mit dem Aufkommen der Digitaltechnik werden sie immer beliebter. Aber hat das Hören von Hörbüchern die gleichen positiven Auswirkungen wie das Lesen eines Buches? Das Lesen von Büchern bringt viele Vorteile mit sich, z. B. verbesserte Lese- und Schreibfähigkeiten, mehr Wissen...

Das Gesundheitssystem der USA und warum es so viele Menschen in die Armut stürzt

Das Gesundheitssystem der USA ist ein komplexes System, das sowohl den öffentlichen als auch den privaten Sektor umfasst. Zum öffentlichen Sektor gehören Medicare, Medicaid und das Children's Health Insurance Program (CHIP). Der private Sektor umfasst Krankenversicherungsunternehmen, Krankenhäuser und Ärzte. Das US-Gesundheitssystem ist in mehrfacher Hinsicht einzigartig. Erstens ist...

Was tun bei toxischen Selbstgesprächen?

Toxische Selbstgespräche (Toxic Self-Talk) sind alle Arten von negativen oder selbstzerstörerischen inneren Dialogen. Sie können die Form allgemeiner negativer Gedanken annehmen, wie z. B. "Ich bin nicht gut genug", oder spezifischerer, selbstzerstörerischer Gedanken wie "Ich werde nie abnehmen können". Wir können toxische Selbstgespräche führen, wenn wir uns...