StartGesundheitPsychische Erkrankungen und Störungen,...

Psychische Erkrankungen und Störungen, von der Schizophrenie und bipolaren Störungen

Schizophrenie als eine schwere psychische Störung und Erkrankung die sich in Leistungseinbußen der Wahrnehmung, des Denkens, des Sprechens und der Affektivität bemerkbar macht, und kann Dank des einheitlichen Diagnosesystems und schizophrenen Formenkreis ICD-10, Schlüssel F20, oder DSM-IV einheitlich klassifiziert und diagnostiziert werden. Diagnostische Leitlinien sind erforderlich, da bei der Schizophrenie allgemein die Ausprägungen der Symptome sehr unterschiedlich sein können. Betroffene im Einzelnen, behalten in der Regel jedoch meistens über einen längeren Zeitraum ihre spezifischen Ausprägungen und Symptome. Grundsätzlich können Schizophrenien dabei einen schubweisen wie auch chronischen Verlauf zeigen.

Generell unterscheidet man bei Patienten zwischen Positiv- und Negativsymptomen. Anders als bei Betroffenen mit diagnostizierten schizophrenen Negativsymptomen treten bei Patienten mit Positivsymptomen diese oft ganz plötzlich ohne vorhergehende bemerkbare Entwicklung auf. Charakteristisch für Schizophrenien mit überwiegend positiven Symptomen sind Halluzinationen / Sinnestäuschungen, Denkstörungen / Wahnbilder und verstärkte Fehlinterpretationen. Typisch für Patienten mit Negativsymptomen sind Kontaktstörungen mit einhergehendem sozialem Rückzug, Konzentrationsmangel und Antriebsarmut. Schizophrenien mit Negativsymptomatik beginnen meist schleichend und verstärken sich im Laufe der Zeit, es ist dann häufig des Verschwinden von früher vorhandenen persönlichen Merkmalen zu beobachten.

Wie bei jeder schwerwiegenden Krankheit kommt auch bei Verdacht auf Schizophrenie einer tiefergehenden Anamnese und Diagnose eine sehr hohe Bedeutung zu, da durch vielerlei Krankheiten die kennzeichnenden Positiv- wie Negativsymptome ebenfalls hervorgerufen werden können. Diagnostische Leitlinien mit Symptomgruppen helfen bei der Krankheitsbestimmung. Abgegrenzt muss die Schizophrenie von anderen psychischen Störungen wie der Manie, der Demenz, der Apoplexie oder dem Autismus um nur einige exemplarisch zu nennen.


Manisch-depressive Erkrankung, Bipolare Störung

Die Bipolare affektive Störung, kurz Bipolare Störung, ist eine psychische Störung und gehört zu den Affektstörungen. Diese Störung wird auch als manisch-depressive Erkrankung bezeichnet. In der internationalen Klassifikation ICD 10 sind Bipolare affektive Störungen unter dem Schlüssel F31 klassifiziert.

Kennzeichnend für eine Bipolare Störung sind willentlich nicht kontrollierbare und sehr extreme Auslenkungen aus einem unauffälligen Normalzustand. Der Betroffene schwankt dabei zwischen einer Depression, mit gedrückter Stimmung, bis hin zum genauen Gegenteil einer Manie welche sich durch gesteigerte Rastlosigkeit und Aktivität bemerkbar macht. Grundsätzlich gibt es dabei immer einen sogenannten episodischen Verlauf mit depressiven, manischen, hypomanischen oder gemischten Episoden. Als Hypomanie bezeichnet man einen gesteigerten Aktivitätsausschlag, welcher jedoch noch nicht so stark ausgeprägt ist als wenn eine reine Manie vorliegt.

Bipolare affektive Störungen an bipolar Erkrankten sind oftmals sehr schwer zu diagnostizieren. An dieser Tatsache ändert auch eine im Vorfeld ausführlich vorgenommene Anamnese nicht viel.

Unterteilt werden bipolare Störungen in Bipolar I und Bipolar II. Bipolar I bezeichnet dabei den typischen Verlauf einer manisch-depressive Erkrankung mit einer Depression und einer ausgeprägten Manie mit dazwischen liegenden nicht sehr ausgeprägten oszillierenden depressiven wie hypomanischen Schwankungen. Als Bipolar II zeichnet man dagegen eine Episode mit überwiegend depressiven Phasen in Abwechslung mit hypomanischen Stimmungsausschlägen.


Neue-Wege Psychatrie

Schizophrenie und bipolaren Störungen stellen sich als sehr komplexes Themengebiet dar und so findet man allgemein zahlreiche Publikationen und Veröffentlichungen. Eine interessante Seite zu diesem Themenkomplex mit weitergehenden Informationen und einem eigenen Patientenbereich wie Kongresskalender findet sich unter Neue-Wege Psychiatrie. An dieser Stelle sei auf das umfangreiche Infomaterial, zu erreichen über den Menüpunkt Service, verwiesen, welches als pdf-Dateien heruntergeladen werden kann.

- Werbung -

spot_img

Am beliebtesten

Das Beste aus Therapeutennews

Erste Hilfe Internetforum: Beliebt bei psychischen Problemen und Gesundheitsfragen

Geht es um unsere Gesundheit, assoziieren wir in erster Linie mit der körperlichen Konstitution. Es ist uns ein besonderes Bedürfnis, unseren Körper vor Krankheiten, Unfällen und Umwelteinflüssen zu schützen. Im Zuge dessen wird die Seele allerdings oft vergessen. Dabei nimmt die psychische Gesundheit wesentlichen Einfluss auf das gesamte Wohlbefinden. Außerdem ist sie uns dabei behilflich, Enttäuschungen zu verkraften, Schmerzen zu verarbeiten und insgesamt das Leben zu genießen.

Hilfe bei Zwangsstörungen

Um von einer Zwangsstörung sprechen zu können, bedarf es einer eindeutigen Symptomatik. Nicht jeder Kontrollgang oder Handlung stellen sich unmittelbar als Form einer Zwangsstörung heraus. Wird das Leben der Betroffenen signifikant durch sich ständig wiederholende Zwänge beeinflusst, dann sollte professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden. Der nachfolgende Artikel befasst sich mit der Hilfe bei Zwangsstörungen.

Unabdingbar bei Bluthochdruck: Den Blutdruck regelmäßig messen

Reden wir davon den Blutdruck zu messen, sind es eigentlich gleich zwei Werte, die wir dabei messen: Den systolischen Blutdruck und den diastolischen Blutdruck. Erster misst den Druck beim Herzschlag, wenn der Muskel sich zusammenzieht und das Blut in die Gefäße leitet. Der zweite Wert erfasst den Druck, wenn der Herzmuskel wieder entspannt. Zu einer der sogenannten Volkskrankheiten gehört heute der Bluthochdruck, der mit einem dauerhaft hohen Druck auf die Innenwände der Gefäße einhergeht.

Nur so können Subliminals richtig wirken!

Über Subliminals scheiden sich die Geister. Während einige Therapeuten nichts von ihrem Einsatz als Therapieform halten, sind andere von ihrem Heilpotenzial überzeugt. Doch unabhängig davon, wie man zu Subliminals steht, sollte man sie kennen, um sich ein Urteil bilden zu können. Neben der Beschreibung des Gegenstandes gehen wir auf die Studienlage sowie ihre Wirksamkeit in therapeutischen Sitzungen ein und beschreiben mögliche Fehler, die eine erfolgreiche Therapie verhindern.

- Werbung -

spot_img

Mehr lesen

Erste Hilfe Internetforum: Beliebt bei psychischen Problemen und Gesundheitsfragen

Geht es um unsere Gesundheit, assoziieren wir in erster Linie mit der körperlichen Konstitution. Es ist uns ein besonderes Bedürfnis, unseren Körper vor Krankheiten, Unfällen und Umwelteinflüssen zu schützen. Im Zuge dessen wird die Seele allerdings oft vergessen. Dabei nimmt die psychische Gesundheit wesentlichen Einfluss auf das gesamte Wohlbefinden. Außerdem ist sie uns dabei behilflich, Enttäuschungen zu verkraften, Schmerzen zu verarbeiten und insgesamt das Leben zu genießen.

Hilfe bei Zwangsstörungen

Um von einer Zwangsstörung sprechen zu können, bedarf es einer eindeutigen Symptomatik. Nicht jeder Kontrollgang oder Handlung stellen sich unmittelbar als Form einer Zwangsstörung heraus. Wird das Leben der Betroffenen signifikant durch sich ständig wiederholende Zwänge beeinflusst, dann sollte professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden. Der nachfolgende Artikel befasst sich mit der Hilfe bei Zwangsstörungen.

Unabdingbar bei Bluthochdruck: Den Blutdruck regelmäßig messen

Reden wir davon den Blutdruck zu messen, sind es eigentlich gleich zwei Werte, die wir dabei messen: Den systolischen Blutdruck und den diastolischen Blutdruck. Erster misst den Druck beim Herzschlag, wenn der Muskel sich zusammenzieht und das Blut in die Gefäße leitet. Der zweite Wert erfasst den Druck, wenn der Herzmuskel wieder entspannt. Zu einer der sogenannten Volkskrankheiten gehört heute der Bluthochdruck, der mit einem dauerhaft hohen Druck auf die Innenwände der Gefäße einhergeht.

Nur so können Subliminals richtig wirken!

Über Subliminals scheiden sich die Geister. Während einige Therapeuten nichts von ihrem Einsatz als Therapieform halten, sind andere von ihrem Heilpotenzial überzeugt. Doch unabhängig davon, wie man zu Subliminals steht, sollte man sie kennen, um sich ein Urteil bilden zu können. Neben der Beschreibung des Gegenstandes gehen wir auf die Studienlage sowie ihre Wirksamkeit in therapeutischen Sitzungen ein und beschreiben mögliche Fehler, die eine erfolgreiche Therapie verhindern.

Wasserknappheit: Die schockierende Wahrheit über Wasser und ob es uns jemals ausgehen wird

Wasser ist für das Leben und die menschliche Zivilisation unerlässlich. Es wird zum Trinken, zur Bewässerung, zum Transport, zur Energieerzeugung und für viele andere Zwecke verwendet. Obwohl Wasser auf der Erde reichlich vorhanden ist, ist es nicht gleichmäßig verteilt. In manchen Gebieten gibt es Wasser im Überfluss,...

Gewinnen um zu verlieren – Der unsichtbare Weg in die Spielsucht 

Sie sind bunt, leuchten und mit jedem neuen drücken auf den "Repeat the bet"-Button hat man das Gefühl gleich den großen Jackpot zu knacken und als reicher Mann nach Hause zu gehen. Wenn alles nur so einfach im Leben wäre. Der unsichtbare Weg in die Spielsucht: Es scheint so...

Das Problem mit den Sozialen Medien

Soziale Medien gehören mittlerweile zu unserem Leben dazu, wie Essen, Trinken oder schlafen. Schon oft checkt man direkt nach dem Aufstehen sein Handy. Die Probleme, die solch ein Verhalten mit sich ziehen, werden dabei aber oft übersehen. Dieser Artikel beschreibt die Auswirkungen und Probleme, die aus dem...

Minimal Glücklicher und warum Minimalismus uns glücklicher macht

Minimalismus ist schon lange kein Einzelphänomen mehr, sondern hat sich stark in unserer Gesellschaft verankert. Sei es durch besonders minimalistisch designte Rucksäcke oder einem Wohnzimmer mit einem Sofa und ganz viel „Whitespace“. Doch was macht Minimalismus eigentlich mit unserem Gehirn? Und kann uns ein minimalistischer Lebensstil glücklicher...

Warum Opipramol und Alkohol eine gefährliche Kombination sein können

Opipramol (INN) ist ein trizyklisches Antidepressivum (TCA) aus der Gruppe der Dibenzazepine und wurde in den 1960er Jahren entwickelt. Das Medikament hat anxiolytische und antidepressive Wirkungen und wird zur Behandlung von Angstzuständen und Depressionen eingesetzt.

Wie der Klimawandel in Pakistan zu Konflikten und Ausschreitungen führt

Pakistan ist eines der klimatisch am stärksten gefährdeten Länder der Welt. Der Klimawandel führt bereits jetzt zu extremeren Wetterbedingungen in Pakistan und verursacht Überschwemmungen, Dürren und Hitzewellen, die Menschenleben kosten, Lebensgrundlagen zerstören und Konflikte schüren.

Hat das Hören von Hörbüchern die gleichen positiven Auswirkungen wie das Lesen eines Buches?

Hörbücher gibt es schon seit Langem, aber mit dem Aufkommen der Digitaltechnik werden sie immer beliebter. Aber hat das Hören von Hörbüchern die gleichen positiven Auswirkungen wie das Lesen eines Buches? Das Lesen von Büchern bringt viele Vorteile mit sich, z. B. verbesserte Lese- und Schreibfähigkeiten, mehr Wissen...

Das Gesundheitssystem der USA und warum es so viele Menschen in die Armut stürzt

Das Gesundheitssystem der USA ist ein komplexes System, das sowohl den öffentlichen als auch den privaten Sektor umfasst. Zum öffentlichen Sektor gehören Medicare, Medicaid und das Children's Health Insurance Program (CHIP). Der private Sektor umfasst Krankenversicherungsunternehmen, Krankenhäuser und Ärzte. Das US-Gesundheitssystem ist in mehrfacher Hinsicht einzigartig. Erstens ist...