StartGesundheitLeitlinie bei Herz- und...

Leitlinie bei Herz- und Kreislauferkrankungen „Risikoadjustierte Prävention von Herz- und Kreislauferkrankungen“

Mindestens die Hälfte aller kardiovaskulären Krankheiten und Todesfälle lassen sich allein durch eine bestmögliche Umstellung des Lebensstils vermeiden – und das ohne eine einzige Tablette. Ein wahrhaft lohnenswertes Ziel.“ So fasst Prof. Dr. Helmut Gohlke vom Herzzentrum in Bad Krozingen die wesentlichen Aussagen der neuen Leitlinie „Risikoadjustierte Prävention von Herz- und Kreislauferkrankungen“ zusammen, für die er federführend für die Autorengruppe verantwortlich zeichnet. Die Leitlinie ist eine aktuelle Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in Zusammenarbeit und im Konsens mit dem Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK), der Hochdruckliga, der Deutschen Diabetes-Gesellschaft, der Deutschen Adipositas- Gesellschaft, der Deutschen Gesellschaft für Arterioskleroseforschung sowie dem Deutschen Kollegium für Psychosomatische Medizin Kardiovaskuläre Erkrankungen sind weiterhin die häufigste Ursache für vorzeitige Invalidität und Tod. Wer hat ein erhöhtes Risiko für Herz- und Kreislauferkrankungen?
  • Patienten mit atherosklerotischer Gefäßerkranung oder Diabetes mellitus
  • Verwandte von Patienten mit Gefäßerkrankungen
  • Personen mit mehreren mäßig erhöhten Risikofaktoren
  • Personen mit einzelnen stark erhöhten Risikofaktoren
Trotz der epidemologischen Bedeutung der kardiovaskulären Erkrankungen sind die Ereignisse – aus der Sicht des Individuums gesehen – relativ selten. Um Personenengruppen ohne Gefäßerkrankungen oder Diabetes mit einer überdurchschnittlichen Ereigniswahrscheinlichkeit zu identifizieren, ist deshalb eine Risikostrativizierung notwendig. Dabei werden alle Personen umfasst, da auch Patienten ohne bisheriges Ereignis ein vergleichbar hohes Risiko für Herz- und Kreislauferkrankungen haben können. Was sind nun die Risikofaktoren, die zur Risikostratifizierung für alle Personen  herangezogen werden können? 1. Das Rauchen Ein Konsum von bis zu 20 Zigaretten/ Tag bewirkt, dass ein 50-jähriger Mann das kardiovaskuläre Risiko eines 60-Jährigen hat. Das Risiko vorzeitig zu versterben ist auf das 2,8-fache erhöht, Bei mehr als 20 Zigaretten / Tag steigt das Risiko auf das 4,2-fache. Auch das Rauchen von wenigen Zigaretten ist schädlich, denn jede einzelne Zigarette verkürzt das Leben um etwa 25-30 Minuten. Bei vollständigem Rauchverzicht kann mit einer Halbierung des kardiovaskulärem Risiko gerechnet werden. Nicht zu vergessen sind die Personen im Umfeld des starken Rauchers, die durch Passivrauchen ebenso ein erhöhtes Risiko für Herz- und Kreislauferkrankungen haben. 2. Körperliche Aktivität Zwischen körperlicher Aktivität und kardiovaskulärer Sterblichkeitsziffer besteht eine lineare, negative Korrelation. Die Zunahme der körperlichen Fitness um 1 MET ( `Metavolic Equivalen`, entspricht etwa um 15 Watt) führt zu einer Abnahme der Mortalität um 12 %. Der maximale präventive Effekt der körperlichen Aktivität wird bei einem Energieverbrauch von 3000 bis 3500 kcal/Woche erreicht, das entspricht einer Trainingsdauer von 6-7 Stunden auf mittleren Niveau. Aber auch bei leichter Trainingsintensität ist ein prognostischer Nutzen nachweisbar. 3. Ernährung Die Kost sollte reich an einfach ungesättigten Fetten und an Omega-3-Fettsäuren sein. Dementsprechend spielen Seefische, Vollkornprodukte, pflanzliche Öle und Nüsse, wie sie in der ursprünglichen mediterranen oder asiatischen Kost enthalten sind, eine wichtige Rolle bei der Risikominimierung von Herz- und Kreislauferkrankungen. Mit der ursprünglichen mediterranen Ernährung wird die kardiovaskuläre Ereignisrate unabhängig von den Cholesterinwerten bei Patienten nach Herzinfarkt um bis zu 45% reduziert. Nicht zu vergessen ist, dass die mit einer gesunden Ernährung einhergehende Gewichtsreduktion das Risiko für Herz- und Kreislauferkrankungen ebenso schmälert. Fazit: Bei der Prävention von Herz- und Kreislauferkrankungen spielt die Umstellung des Lebensstils eine sehr wichtige Rolle und je früher man damit beginnt um so mehr mindert sich nachweislich das Risiko kardiovaskulärer Ereignisse. Der vollständige Text der neuen Leitlinie „Risikoadjustierte Prävention von Herz- und Kreislauferkrankungen“ findet sich auf der Website der DGK (Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – http://leitlinien.dgk.org).

- Werbung -

spot_img

Am beliebtesten

Das Beste aus Therapeutennews

Wasserknappheit: Die schockierende Wahrheit über Wasser und ob es uns jemals ausgehen wird

Wasser ist für das Leben und die menschliche Zivilisation unerlässlich. Es...

Gewinnen um zu verlieren – Der unsichtbare Weg in die Spielsucht 

Sie sind bunt, leuchten und mit jedem neuen drücken auf den...

Das Problem mit den Sozialen Medien

Soziale Medien gehören mittlerweile zu unserem Leben dazu, wie Essen, Trinken...

Minimal Glücklicher und warum Minimalismus uns glücklicher macht

Minimalismus ist schon lange kein Einzelphänomen mehr, sondern hat sich stark...

- Werbung -

spot_img

Mehr lesen

Wasserknappheit: Die schockierende Wahrheit über Wasser und ob es uns jemals ausgehen wird

Wasser ist für das Leben und die menschliche Zivilisation unerlässlich. Es wird zum Trinken, zur Bewässerung, zum Transport, zur Energieerzeugung und für viele andere Zwecke verwendet. Obwohl Wasser auf der Erde reichlich vorhanden ist, ist es nicht gleichmäßig verteilt. In manchen Gebieten gibt es Wasser im Überfluss,...

Gewinnen um zu verlieren – Der unsichtbare Weg in die Spielsucht 

Sie sind bunt, leuchten und mit jedem neuen drücken auf den "Repeat the bet"-Button hat man das Gefühl gleich den großen Jackpot zu knacken und als reicher Mann nach Hause zu gehen. Wenn alles nur so einfach im Leben wäre. Der unsichtbare Weg in die Spielsucht: Es scheint so...

Das Problem mit den Sozialen Medien

Soziale Medien gehören mittlerweile zu unserem Leben dazu, wie Essen, Trinken oder schlafen. Schon oft checkt man direkt nach dem Aufstehen sein Handy. Die Probleme, die solch ein Verhalten mit sich ziehen, werden dabei aber oft übersehen. Dieser Artikel beschreibt die Auswirkungen und Probleme, die aus dem...

Minimal Glücklicher und warum Minimalismus uns glücklicher macht

Minimalismus ist schon lange kein Einzelphänomen mehr, sondern hat sich stark in unserer Gesellschaft verankert. Sei es durch besonders minimalistisch designte Rucksäcke oder einem Wohnzimmer mit einem Sofa und ganz viel „Whitespace“. Doch was macht Minimalismus eigentlich mit unserem Gehirn? Und kann uns ein minimalistischer Lebensstil glücklicher...

Warum Opipramol und Alkohol eine gefährliche Kombination sein können

Opipramol (INN) ist ein trizyklisches Antidepressivum (TCA) aus der Gruppe der Dibenzazepine und wurde in den 1960er Jahren entwickelt. Das Medikament hat anxiolytische und antidepressive Wirkungen und wird zur Behandlung von Angstzuständen und Depressionen eingesetzt.

Wie der Klimawandel in Pakistan zu Konflikten und Ausschreitungen führt

Pakistan ist eines der klimatisch am stärksten gefährdeten Länder der Welt. Der Klimawandel führt bereits jetzt zu extremeren Wetterbedingungen in Pakistan und verursacht Überschwemmungen, Dürren und Hitzewellen, die Menschenleben kosten, Lebensgrundlagen zerstören und Konflikte schüren.

Hat das Hören von Hörbüchern die gleichen positiven Auswirkungen wie das Lesen eines Buches?

Hörbücher gibt es schon seit Langem, aber mit dem Aufkommen der Digitaltechnik werden sie immer beliebter. Aber hat das Hören von Hörbüchern die gleichen positiven Auswirkungen wie das Lesen eines Buches? Das Lesen von Büchern bringt viele Vorteile mit sich, z. B. verbesserte Lese- und Schreibfähigkeiten, mehr Wissen...

Das Gesundheitssystem der USA und warum es so viele Menschen in die Armut stürzt

Das Gesundheitssystem der USA ist ein komplexes System, das sowohl den öffentlichen als auch den privaten Sektor umfasst. Zum öffentlichen Sektor gehören Medicare, Medicaid und das Children's Health Insurance Program (CHIP). Der private Sektor umfasst Krankenversicherungsunternehmen, Krankenhäuser und Ärzte. Das US-Gesundheitssystem ist in mehrfacher Hinsicht einzigartig. Erstens ist...

Was tun bei toxischen Selbstgesprächen?

Toxische Selbstgespräche (Toxic Self-Talk) sind alle Arten von negativen oder selbstzerstörerischen inneren Dialogen. Sie können die Form allgemeiner negativer Gedanken annehmen, wie z. B. "Ich bin nicht gut genug", oder spezifischerer, selbstzerstörerischer Gedanken wie "Ich werde nie abnehmen können". Wir können toxische Selbstgespräche führen, wenn wir uns...

Bindungstheorie: Die Theorie über die Liebe, die alles verändern kann.

Die Bindungstheorie ist die wissenschaftliche Untersuchung darüber, wie Menschen enge Beziehungen zu anderen Menschen aufbauen und aufrechterhalten. Die Theorie hat ihre Wurzeln in John Bowlbys Pionierarbeit über kindliche Entwicklung und Bindung und wurde von Forschern wie Mary Ainsworth, Sally Provence und Michael Lamb weiterentwickelt. Die Bindungstheorie ist...

Wie Sie durch Therapie lernen, mit Konflikten umzugehen

Konflikte sind ein Teil unseres täglichen Lebens und können uns oft überwältigen. Wenn wir jedoch lernen, unsere Konflikte zu erkennen und damit umzugehen, können wir sie besser bewältigen. In diesem Artikel werden Sie erfahren, wie Sie in Zukunft besser mit Konflikten umgehen können. Lernen Sie Ihre Konflikte zu erkennen Sie...

Die kognitive Wende: Auf der Suche nach dem Ursprung unserer Gedanken

Die kognitive Wende ist eine Bewegung des späten 20. Jahrhunderts, die die Untersuchung mentaler Prozesse in Bereichen wie Anthropologie, Soziologie, Linguistik und Psychologie in den Vordergrund stellte. Die kognitive Wende begann in den 1950er Jahren mit den Arbeiten von George Miller und Noam Chomsky über Informationsverarbeitung und...