StartGesundheitDie 5 besten Tipps...

Die 5 besten Tipps zur Senkung des Diabetesrisikos

Ein Blick auf die Statistiken zeigt, dass Diabetes eine wachsende Epidemie im öffentlichen Gesundheitswesen ist. Im Jahr 2017 waren schätzungsweise 29,1 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt, im Jahr 1980 waren es noch 17,9 Millionen. Außerdem wird erwartet, dass diese Zahl bis 2040 um weitere 250 % ansteigen wird. Wenn Sie Ihr Risiko, an Diabetes zu erkranken, im Auge behalten haben, haben Sie wahrscheinlich bereits Schritte unternommen, um es zu senken. Vor allem im Hinblick auf Ihre Ernährung, nicht wahr? Es stimmt, dass eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung wichtig sind, um Ihren Diabetes in den Griff zu bekommen. Der beste Weg, Ihr Risiko zu senken, ist jedoch eine ausgewogene Ernährung. In diesem Blogbeitrag stellen wir Ihnen 5 einfache Tipps vor, mit denen Sie Ihr Diabetesrisiko senken und eine erneute Erkrankung verhindern können.

Begrenzen Sie Ihren Zuckerkonsum

Einer der Hauptgründe für Diabetes ist ein hoher Blutzuckerspiegel. Eine Studie ergab, dass 86 % der Menschen mit Diabetes einen hohen Blutzuckerspiegel haben. Dies ist weitgehend auf ihre Ernährung zurückzuführen.

Was bedeutet das nun für Sie? Es bedeutet, dass Sie die Menge an Zucker in Ihrer Ernährung begrenzen sollten, wenn Sie Ihr Risiko senken wollen. Zucker aus Lebensmitteln wie zuckerhaltigen Getränken, Süßigkeiten und Gebäck kann sowohl für die Gewichtszunahme als auch für die Entwicklung von Typ-2-Diabetes schädlich sein.

Wenn es Ihnen schwer fällt, zuckerhaltige Lebensmittel zu meiden, versuchen Sie, sie durch gesündere Alternativen wie ganze Früchte oder frisches Gemüse zu ersetzen.

Essen Sie gesunde Lebensmittel

Eine der besten Möglichkeiten, Ihre Diabetesdiät zu senken, ist der Verzehr gesunder Lebensmittel. Wenn Sie Ihre Ernährung umstellen möchten, sollten Sie sich einmal ansehen, was Sie in letzter Zeit gegessen haben. Denken Sie daran, dass die Lebensmittel, die Sie zu sich nehmen, einen Einfluss auf Ihr Diabetesrisiko haben können. Einige Lebensmittel, wie Gemüse und Vollkornprodukte, enthalten viele Antioxidantien und andere Nährstoffe, die vor Diabetes schützen können. Andere Lebensmittel, wie verarbeitetes Fleisch und zuckerhaltige Desserts, enthalten viele Transfette und übermäßigen Zucker, die das Diabetesrisiko erhöhen können.

Der Schlüssel dazu ist Mäßigung. Es ist wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, damit Sie alle notwendigen Nährstoffe aus verschiedenen Lebensmittelgruppen erhalten. Dabei müssen Sie aber nicht auf Geschmack oder Bequemlichkeit verzichten! Mit ein wenig Vorausplanung ist es für jeden möglich, sich gesund zu ernähren und köstliche Gerichte zu genießen.

Alkoholkonsum einschränken

Alkohol kann einen negativen Einfluss auf Ihren Blutzuckerspiegel haben. Wenn Sie trinken, wandelt Ihre Leber den Alkohol in Glukose um, die dann an das Gehirn, die Muskeln und andere Organe weitergeleitet wird. Dies veranlasst den Körper, Insulin zu produzieren, um den Blutzuckerspiegel wieder auf den Normalwert zu senken. Je mehr Alkohol Sie trinken, desto mehr Insulin wird benötigt, um den Blutzuckerspiegel wieder zu senken.

Dieses überschüssige Insulin bedeutet, dass zu viel Zucker hineingeht und nicht genug herauskommt. Wenn Sie zu viel Alkohol trinken, führt dies zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel, der zu Diabetesproblemen wie Bluthochdruck und Erblindung führen kann.

Tipps zur Senkung des Diabetesrisikos: Genügend Schlaf

Schlaf ist eines der wichtigsten Dinge, die Sie tun sollten, um Ihre Gesundheit zu erhalten. Es ist kein Geheimnis, dass Schlafmangel zu Herzrhythmusstörungen, Gewichtszunahme und einem geschwächten Immunsystem führen kann. Er kann aber auch zu Diabetes führen. Studien zeigen, dass sich bei weniger als 6 Stunden Schlaf pro Nacht das Risiko, an Diabetes zu erkranken, fast verdoppelt. Das liegt daran, dass der Körper bei Schlafmangel Hormone freisetzt, die den Blutzuckerspiegel ansteigen lassen und die Insulinproduktion verringern, was zu Typ-2-Diabetes führen kann.

Rauchen Sie nicht

Das im Zigarettenrauch enthaltene Nikotin kann die Fähigkeit Ihres Körpers, Zucker zu verarbeiten, beeinträchtigen. Außerdem kann es Ihr Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöhen.

Fazit

Diabetes ist eine ernste Erkrankung, die verheerende Folgen haben kann, wenn sie nicht behandelt wird. Mit einigen Änderungen des Lebensstils können Sie Ihr Risiko, an Diabetes zu erkranken, jedoch drastisch senken. Indem Sie einfach ein paar grundlegende Schritte befolgen, können Sie Ihrem Körper helfen, einen gesunden Blutzuckerspiegel aufrechtzuerhalten und ein Leben lang diabetesbedingte Komplikationen zu vermeiden.

Lesen Sie mehr Nachrichten und Hintergrundinformationen, wie Tipps zur Senkung des Diabetesrisikos: Therapeutennews

Finde deine Unterstützung in jeder Lebenslage: Therapeutenkatalog

Quellen:

https://www.diabinfo.de/vorbeugen/bin-ich-gefaehrdet/wie-hoch-ist-mein-risiko-fuer-typ-2-diabetes.html

https://www.diabetesde.org/risikotest

https://www.diabetes-news.de/nachrichten/diabetesrisiko-auch-vom-alter-abhangig

NUTZUNG | HAFTUNG

- Werbung -

spot_img

Am beliebtesten

Das Beste aus Therapeutennews

Erste Hilfe Internetforum: Beliebt bei psychischen Problemen und Gesundheitsfragen

Geht es um unsere Gesundheit, assoziieren wir in erster Linie mit der körperlichen Konstitution. Es ist uns ein besonderes Bedürfnis, unseren Körper vor Krankheiten, Unfällen und Umwelteinflüssen zu schützen. Im Zuge dessen wird die Seele allerdings oft vergessen. Dabei nimmt die psychische Gesundheit wesentlichen Einfluss auf das gesamte Wohlbefinden. Außerdem ist sie uns dabei behilflich, Enttäuschungen zu verkraften, Schmerzen zu verarbeiten und insgesamt das Leben zu genießen.

Hilfe bei Zwangsstörungen

Um von einer Zwangsstörung sprechen zu können, bedarf es einer eindeutigen Symptomatik. Nicht jeder Kontrollgang oder Handlung stellen sich unmittelbar als Form einer Zwangsstörung heraus. Wird das Leben der Betroffenen signifikant durch sich ständig wiederholende Zwänge beeinflusst, dann sollte professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden. Der nachfolgende Artikel befasst sich mit der Hilfe bei Zwangsstörungen.

Unabdingbar bei Bluthochdruck: Den Blutdruck regelmäßig messen

Reden wir davon den Blutdruck zu messen, sind es eigentlich gleich zwei Werte, die wir dabei messen: Den systolischen Blutdruck und den diastolischen Blutdruck. Erster misst den Druck beim Herzschlag, wenn der Muskel sich zusammenzieht und das Blut in die Gefäße leitet. Der zweite Wert erfasst den Druck, wenn der Herzmuskel wieder entspannt. Zu einer der sogenannten Volkskrankheiten gehört heute der Bluthochdruck, der mit einem dauerhaft hohen Druck auf die Innenwände der Gefäße einhergeht.

Nur so können Subliminals richtig wirken!

Über Subliminals scheiden sich die Geister. Während einige Therapeuten nichts von ihrem Einsatz als Therapieform halten, sind andere von ihrem Heilpotenzial überzeugt. Doch unabhängig davon, wie man zu Subliminals steht, sollte man sie kennen, um sich ein Urteil bilden zu können. Neben der Beschreibung des Gegenstandes gehen wir auf die Studienlage sowie ihre Wirksamkeit in therapeutischen Sitzungen ein und beschreiben mögliche Fehler, die eine erfolgreiche Therapie verhindern.

- Werbung -

spot_img

Mehr lesen

Erste Hilfe Internetforum: Beliebt bei psychischen Problemen und Gesundheitsfragen

Geht es um unsere Gesundheit, assoziieren wir in erster Linie mit der körperlichen Konstitution. Es ist uns ein besonderes Bedürfnis, unseren Körper vor Krankheiten, Unfällen und Umwelteinflüssen zu schützen. Im Zuge dessen wird die Seele allerdings oft vergessen. Dabei nimmt die psychische Gesundheit wesentlichen Einfluss auf das gesamte Wohlbefinden. Außerdem ist sie uns dabei behilflich, Enttäuschungen zu verkraften, Schmerzen zu verarbeiten und insgesamt das Leben zu genießen.

Hilfe bei Zwangsstörungen

Um von einer Zwangsstörung sprechen zu können, bedarf es einer eindeutigen Symptomatik. Nicht jeder Kontrollgang oder Handlung stellen sich unmittelbar als Form einer Zwangsstörung heraus. Wird das Leben der Betroffenen signifikant durch sich ständig wiederholende Zwänge beeinflusst, dann sollte professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden. Der nachfolgende Artikel befasst sich mit der Hilfe bei Zwangsstörungen.

Unabdingbar bei Bluthochdruck: Den Blutdruck regelmäßig messen

Reden wir davon den Blutdruck zu messen, sind es eigentlich gleich zwei Werte, die wir dabei messen: Den systolischen Blutdruck und den diastolischen Blutdruck. Erster misst den Druck beim Herzschlag, wenn der Muskel sich zusammenzieht und das Blut in die Gefäße leitet. Der zweite Wert erfasst den Druck, wenn der Herzmuskel wieder entspannt. Zu einer der sogenannten Volkskrankheiten gehört heute der Bluthochdruck, der mit einem dauerhaft hohen Druck auf die Innenwände der Gefäße einhergeht.

Nur so können Subliminals richtig wirken!

Über Subliminals scheiden sich die Geister. Während einige Therapeuten nichts von ihrem Einsatz als Therapieform halten, sind andere von ihrem Heilpotenzial überzeugt. Doch unabhängig davon, wie man zu Subliminals steht, sollte man sie kennen, um sich ein Urteil bilden zu können. Neben der Beschreibung des Gegenstandes gehen wir auf die Studienlage sowie ihre Wirksamkeit in therapeutischen Sitzungen ein und beschreiben mögliche Fehler, die eine erfolgreiche Therapie verhindern.

Wasserknappheit: Die schockierende Wahrheit über Wasser und ob es uns jemals ausgehen wird

Wasser ist für das Leben und die menschliche Zivilisation unerlässlich. Es wird zum Trinken, zur Bewässerung, zum Transport, zur Energieerzeugung und für viele andere Zwecke verwendet. Obwohl Wasser auf der Erde reichlich vorhanden ist, ist es nicht gleichmäßig verteilt. In manchen Gebieten gibt es Wasser im Überfluss,...

Gewinnen um zu verlieren – Der unsichtbare Weg in die Spielsucht 

Sie sind bunt, leuchten und mit jedem neuen drücken auf den "Repeat the bet"-Button hat man das Gefühl gleich den großen Jackpot zu knacken und als reicher Mann nach Hause zu gehen. Wenn alles nur so einfach im Leben wäre. Der unsichtbare Weg in die Spielsucht: Es scheint so...

Das Problem mit den Sozialen Medien

Soziale Medien gehören mittlerweile zu unserem Leben dazu, wie Essen, Trinken oder schlafen. Schon oft checkt man direkt nach dem Aufstehen sein Handy. Die Probleme, die solch ein Verhalten mit sich ziehen, werden dabei aber oft übersehen. Dieser Artikel beschreibt die Auswirkungen und Probleme, die aus dem...

Minimal Glücklicher und warum Minimalismus uns glücklicher macht

Minimalismus ist schon lange kein Einzelphänomen mehr, sondern hat sich stark in unserer Gesellschaft verankert. Sei es durch besonders minimalistisch designte Rucksäcke oder einem Wohnzimmer mit einem Sofa und ganz viel „Whitespace“. Doch was macht Minimalismus eigentlich mit unserem Gehirn? Und kann uns ein minimalistischer Lebensstil glücklicher...

Warum Opipramol und Alkohol eine gefährliche Kombination sein können

Opipramol (INN) ist ein trizyklisches Antidepressivum (TCA) aus der Gruppe der Dibenzazepine und wurde in den 1960er Jahren entwickelt. Das Medikament hat anxiolytische und antidepressive Wirkungen und wird zur Behandlung von Angstzuständen und Depressionen eingesetzt.

Wie der Klimawandel in Pakistan zu Konflikten und Ausschreitungen führt

Pakistan ist eines der klimatisch am stärksten gefährdeten Länder der Welt. Der Klimawandel führt bereits jetzt zu extremeren Wetterbedingungen in Pakistan und verursacht Überschwemmungen, Dürren und Hitzewellen, die Menschenleben kosten, Lebensgrundlagen zerstören und Konflikte schüren.

Hat das Hören von Hörbüchern die gleichen positiven Auswirkungen wie das Lesen eines Buches?

Hörbücher gibt es schon seit Langem, aber mit dem Aufkommen der Digitaltechnik werden sie immer beliebter. Aber hat das Hören von Hörbüchern die gleichen positiven Auswirkungen wie das Lesen eines Buches? Das Lesen von Büchern bringt viele Vorteile mit sich, z. B. verbesserte Lese- und Schreibfähigkeiten, mehr Wissen...

Das Gesundheitssystem der USA und warum es so viele Menschen in die Armut stürzt

Das Gesundheitssystem der USA ist ein komplexes System, das sowohl den öffentlichen als auch den privaten Sektor umfasst. Zum öffentlichen Sektor gehören Medicare, Medicaid und das Children's Health Insurance Program (CHIP). Der private Sektor umfasst Krankenversicherungsunternehmen, Krankenhäuser und Ärzte. Das US-Gesundheitssystem ist in mehrfacher Hinsicht einzigartig. Erstens ist...