StartTippsUnterkühlung und Erfrierungen Teil...

Unterkühlung und Erfrierungen Teil I

Unterkühlungen und Erfrierungen, sprich thermische Unfälle bei niedrigen Temperaturen, sind in unserer heutigen Zeit eher seltenere Krankheitsbilder. Eine frühzeitige Erkennung und rasches Handeln sind in jedem Fall notwendig, um irreparable Schäden zu vermeiden. Dabei gehen die Maßnahmen von der erfrorenen Hand in die eigene Achselhöhle legen bis hin zu der lebenserhaltenden Herz-Lungen-Wiederbelebung. Unterkühlung und Erfrierungen Teil I beschäftigt sich mit den Grundlagen zu diesem Thema.

Die normale Körpertemperatur des Menschen liegt zwischen 36,5 und 37,5 Grad Celsius. Die Haut als Sensor meldet dabei immer die aktuelle Temperatur an das Gehirn. Vor allem im Winter kann es schnell zu einer Untertemperatur und damit zu Unterkühlungen und Erfrierungen kommen. Eine Unterkühlung oder Hypothermie betrifft den ganzen Körper und ergibt sich aufgrund zu geringer Körpertemperatur unter 36 Grad Celsius infolge von beispielsweise nasser oder unzureichender Bekleidung bei kalter Witterung. Bei einer Hypothermie ist über einen längeren Zeitraum die Wärmeabgabe des Körpers größer als die Wärmeproduktion. Das Bild wie sich eine Unterkühlung darstellt ist nicht immer einheitlich sondern richtet sich nach dem Ausmaß.

Zunächst wird der Körper aktiv versuchen eine beginnende Auskühlung und ein fortschreitendes Absinken der Körpertemperatur durch Reduzierung der Durchblutung der Haut, durch Kältezittern und durch eine Steigerung der Stoffwechselvorgänge zu verhindern. Bei sinkender Temperatur des Körpers ziehen sich die Blutgefäße der vom Rumpf am weitesten entfernten Gliedmaßen (Finger, Zehen, Nase, Ohren)  zusammen um die inneren lebenswichtigen Organe besser versorgen zu können. Die Folge können Erfrierungen, also Schädigung des Gewebes sein. Die Schwere der Schädigung steht im direkten Zusammenhang mit der einwirkenden Temperatur, der Dauer sowie der Größe der betroffenen Hautfläche.

Ursachen für eine Unterkühlung oder Erfrierung sind vielfältig. In unseren Breitengraden sind vor allem Obdachlose bei starken Kälteeinbrüchen besonders betroffen. Der Stoffwechsel von Säuglingen und Kleinkindern kann große Temperaturunterschiede noch nicht ausreichend kompensieren. Bei Jugendlichen und Erwachsenen geschieht dies unter anderem durch Zittern, welches eine Erwärmung des Körpers hervorruft. Immer wieder kommt es vor, dass Wanderer in den Bergen von abrupten Wettereinbrüchen überrascht werden und mangels Ausrüstung in akute Gefahr geraten.

Unterkühlung

Bei einer Unterkühlung unterscheidet man zwei verschiedene Formen, je nachdem, ob die Auslösung hierfür abrupt oder schleichend erfolgt.

Bei einer sehr schnellen schlagartigen Unterkühlung, wie dies beispielsweise beim Einbrechen durch dünnes Eis auf einem See der Fall ist, spricht man von einer akzidentellen Hypothermie. Hierbei kann davon ausgegangen werden, dass die Reaktionsfähigkeit bereits nach wenigen Minuten stark eingeschränkt ist. Bei niedrigen Wassertemperaturen von nur wenigen Grad Celsius beträgt die Überlebenszeit bei keinen sonstigen Komplikationen etwa eine Stunde.

Eine subakute akzidentelle Hypothermie liegt vor, wenn der Unterkühlungsprozess allmählich über mehrere Stunden verläuft. Dies ist zum Beispiel bei Lawinenopfern der Fall, wenn die Körpertemperatur langsam absinkt. Dieser schleichende Prozess bewirkt beim Betroffenen eine enorme Schläfrigkeit bis hin zur Bewusstlosigkeit und schließlich zum Tod.

Unterkühlungen werden in drei Schweregrade aufgeschlüsselt, wobei der Maßstab in der Regel die Körpertemperatur bildet.

Bei einer Körpertemperatur von 34 bis 37 Grad Celsius spricht man von einer leichten Unterkühlung, der aktiven Phase. Diese macht sich bemerkbar durch Zittern, Frösteln und blasse Haut.

Sinkt die Körpertemperatur weiter, spricht man bei Temperaturen zwischen 30 und 34 Grad Celsius von einer mittelschweren Unterkühlung, der so genannten Erschöpfungsphase. Diese zeichnet sich aus durch Schläfrigkeit, niedrigen Blutdruck, blaugraue Haut und Teilnahmslosigkeit.

Bei weiter absinkender Körpertemperatur unter 30 Grad Celsius spricht man von einer schweren Unterkühlung oder dem Stadium des Kreislaufstillstands. Dieser lebensgefährliche Zustand ist geprägt von Bewusstlosigkeit, flacher Atmung bis Atemstillstand und unrhythmischen Herzschlag bis Herzkreislaufstillstand.

Erfrierungen

Bei Erfrierungen handelt es sich um lokale Schädigungen des Gewebes. Schreitet eine Unterkühlung fort, kommt es häufig zu Gewebeschäden. Man spricht hierbei von einer Erfrierung, wobei üblicherweise Gliedmaßen, die weiter vom Rumpf entfernt sind, stärker in Mitleidenschaft gezogen werden. Bei sinkender Körpertemperatur wird der Blutkreislauf durch das Zusammenziehen der peripheren Blutgefäße (Vasokonstriktion) immer mehr auf die inneren lebenswichtigen Organe reduziert. Diese Kreislaufzentrierung bewirkt eine Unterversorgung der Füße, Arme, Nase und Ohren mit einer einhergehenden entsprechenden Gewebeschädigung. Lokale Kälteeinwirkung und eine in der Folge Minderversorgung mit Blut (Sauerstoffmangel) führen zu Erfrierungen. Im Vorstadium einer Erfrierung kommt es zum Prickeln und einem pelzigen Gefühl in den betroffenen Arealen. Bei Erfrierungen unterscheidet man drei Schweregrade.

Beim ersten Grad sind keine Spätfolgen zu erwarten. Dieser zeichnet sich dadurch aus, dass die betroffene Stelle leicht geschwollen ist, schmerzt und besonders blass ist.

Der zweite Grad ist durch Schwellungen, Rötungen und Blasenbildung nach einer Wiedererwärmung gekennzeichnet und es muss mit einem längeren Heilungsverlauf gerechnet werden.

Das genaue Ausmaß einer Erfrierung dritten Grades lässt sich meist erst nach Tagen und Wochen feststellen. Diese schwerste Form der Erfrierung ist charakterisiert durch hartes, schwarzes, abgestorbenes Zellgewebe. Die betroffenen Areale sind völlig gefühllos.

Quelle: Deutsches Rotes Kreuz / © TherapeutenNews

- Werbung -

spot_img

Am beliebtesten

Das Beste aus Therapeutennews

Astaxanthin Naturkraft für Zellen in Bestform

Astaxanthin, ein Xanthophyll-Carotinoid, das vorwiegend in Meeresorganismen wie Algen, Lachsen, Forellen, Krill und Garnelen vorkommt, hat in den letzten Jahren aufgrund seiner beeindruckenden antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften erhebliche wissenschaftliche Aufmerksamkeit erregt. Im Gegensatz zu anderen Carotinoiden weist Astaxanthin eine einzigartige Struktur auf, die es ihm ermöglicht, freie Radikale effektiver zu neutralisieren und Zellmembrane zu durchdringen, wodurch es einen umfassenden zellulären Schutz bietet. Diese Übersicht beschäftigt sich mit der Biochemie von Astaxanthin, seinen biologischen Wirkungen, möglichen gesundheitlichen Vorteilen und dem aktuellen Forschungsstand.

Claudius Therme in Köln, ein Refugium der Entspannung und Heilung

Die Claudius Therme, gelegen im Herzen Kölns, nahe dem malerischen Rheinpark, zählt zu den prächtigsten Thermalbädern Europas und gilt als eine Oase der Ruhe und Erholung. Benannt nach dem römischen Kaiser Claudius, der die ersten römischen Thermen in Köln errichten ließ, verbindet die Claudius Therme gekonnt historische Eleganz mit modernem Wellness-Komfort.

Was tun bei Harninkontinenz im Erwachsenenalter?

Harninkontinenz (Blasenschwäche) im Erwachsenenalter - ein Thema, das bei den meisten Menschen mit viel Scham behaftet ist. Betroffene leiden dabei unter einem unwillkürlichen Urinverlust, der kaum, bis gar nicht steuerbar ist. Es handelt sich dabei in erster Linie um ein Symptom und nicht um eine Krankheit. Eine aktuelle Studie macht deutlich: Rund 10 Millionen Menschen leiden unter Inkontinenz. Man geht jedoch von einer deutlich höheren Dunkelziffer aus. Die Studie schließt verschiedene Formen von Harn- und Stuhlinkontinenz ein. Fest steht auch, dass die Häufigkeit von Harninkontinenz mit der Zunahme des Alters steigt. Die Ursachen sind dabei vielfältig und reichen von Schädigungen der Nerven in der Blase bis hin zu einem geschwächten Beckenboden.

Chiropraktik – Was ist das?

Blockaden lösen und Beschwerden vorbeugen: Die amerikanische Chiropraktik zählt zu den Gesundheitsvorsorgemaßnahmen, die weltweit am häufigsten realisiert werden. Chiropraktiker behandeln dabei Patienten, die Alltagsbeschwerden aufweisen und sich aufgrund der Schmerzen nicht frei bewegen können. Darüber hinaus richtet sich das Angebot an Menschen mit Verletzungen, Gesundheitsbewusste, die präventive Maßnahmen ergreifen möchten, und all jene, die ihre Leistungsfähigkeit optimieren möchten.

- Werbung -

spot_img

Mehr lesen

Astaxanthin Naturkraft für Zellen in Bestform

Astaxanthin, ein Xanthophyll-Carotinoid, das vorwiegend in Meeresorganismen wie Algen, Lachsen, Forellen, Krill und Garnelen vorkommt, hat in den letzten Jahren aufgrund seiner beeindruckenden antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften erhebliche wissenschaftliche Aufmerksamkeit erregt. Im Gegensatz zu anderen Carotinoiden weist Astaxanthin eine einzigartige Struktur auf, die es ihm ermöglicht, freie Radikale effektiver zu neutralisieren und Zellmembrane zu durchdringen, wodurch es einen umfassenden zellulären Schutz bietet. Diese Übersicht beschäftigt sich mit der Biochemie von Astaxanthin, seinen biologischen Wirkungen, möglichen gesundheitlichen Vorteilen und dem aktuellen Forschungsstand.

Claudius Therme in Köln, ein Refugium der Entspannung und Heilung

Die Claudius Therme, gelegen im Herzen Kölns, nahe dem malerischen Rheinpark, zählt zu den prächtigsten Thermalbädern Europas und gilt als eine Oase der Ruhe und Erholung. Benannt nach dem römischen Kaiser Claudius, der die ersten römischen Thermen in Köln errichten ließ, verbindet die Claudius Therme gekonnt historische Eleganz mit modernem Wellness-Komfort.

Was tun bei Harninkontinenz im Erwachsenenalter?

Harninkontinenz (Blasenschwäche) im Erwachsenenalter - ein Thema, das bei den meisten Menschen mit viel Scham behaftet ist. Betroffene leiden dabei unter einem unwillkürlichen Urinverlust, der kaum, bis gar nicht steuerbar ist. Es handelt sich dabei in erster Linie um ein Symptom und nicht um eine Krankheit. Eine aktuelle Studie macht deutlich: Rund 10 Millionen Menschen leiden unter Inkontinenz. Man geht jedoch von einer deutlich höheren Dunkelziffer aus. Die Studie schließt verschiedene Formen von Harn- und Stuhlinkontinenz ein. Fest steht auch, dass die Häufigkeit von Harninkontinenz mit der Zunahme des Alters steigt. Die Ursachen sind dabei vielfältig und reichen von Schädigungen der Nerven in der Blase bis hin zu einem geschwächten Beckenboden.

Chiropraktik – Was ist das?

Blockaden lösen und Beschwerden vorbeugen: Die amerikanische Chiropraktik zählt zu den Gesundheitsvorsorgemaßnahmen, die weltweit am häufigsten realisiert werden. Chiropraktiker behandeln dabei Patienten, die Alltagsbeschwerden aufweisen und sich aufgrund der Schmerzen nicht frei bewegen können. Darüber hinaus richtet sich das Angebot an Menschen mit Verletzungen, Gesundheitsbewusste, die präventive Maßnahmen ergreifen möchten, und all jene, die ihre Leistungsfähigkeit optimieren möchten.

Fit durch den Alltag: Schluss mit ungesunden Gewohnheiten

Zwischen dem hektischen Arbeitsalltag und privaten Verpflichtungen bleibt oft nicht viel Zeit für gesunde Gewohnheiten. Dabei ist es aus verschiedenen Gründen wichtig, dass Sie aktiv sind, nährstoffreiche Nahrung zu sich nehmen und ausreichend schlafen. Denn ein ungesunder Lebensstil kann nicht nur körperliche, sondern auch psychische Auswirkungen haben. Dabei müssen Sie nicht alle Gewohnheiten umkrempeln. Oft reichen bereits kleine Umstellungen, um den Alltag gesund zu gestalten.

Herausforderung und Lösungsansätze für überlastete Arztpraxen

Überlastete Arztpraxen in Deutschland stehen vor einer immensen Herausforderung. Lange Wartezeiten, begrenzte Verfügbarkeit von Terminen und überarbeitetes medizinisches Personal sind nur einige der Probleme, die Patienten und Ärzte gleichermaßen betreffen. In dem Artikel „Lösungsansätze für überlastete Arztpraxen in Deutschland“ werfen wir einen Blick auf die Ursachen der Überlastung, ihre Auswirkungen auf das Gesundheitssystem und mögliche Lösungsansätze.

Auf dem Weg zum Medium – Eine Ausbildung für Therapie, Krankheiten und Gesundheit

Medium Ausbildung - die eigene Spiritualität entdecken: In diesem Artikel stellen wir Ihnen eine Ausbildung vor, mit der Sie lernen werden, andere Menschen zu helfen und sie bei der Gesundheit zu unterstützen. Diese ist ideal für Menschen, die gerne anderen helfen und sie auf ihrem Weg zur Gesundheit begleiten möchten. Sie wollen etwas Neues lernen? Dann ist diese Ausbildung genau das Richtige für Sie.

Gefäßchirurgie: Ein Blick in die faszinierende Welt der Gefäßheilkunde

Die Gefäßchirurgie ist ein medizinisches Fachgebiet, das sich mit der Diagnose, Behandlung und Prävention von Erkrankungen der Blutgefäße befasst. Diese können Arterien, Venen oder Lymphgefäße betreffen. Die Bedeutung der Gefäßchirurgie liegt in der Aufrechterhaltung eines gesunden Blutflusses im Körper und der Verhinderung schwerwiegender Folgen, wie beispielsweise Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Bei welchen Beschwerden kann eine Thai Massage helfen?

Viele Menschen haben heutzutage große Schwierigkeiten dabei, sich zu entspannen und zur Ruhe zu kommen. Dies zeigt sich beispielsweise an der wachsenden Anzahl der Betroffenen, die unter einer sogenannten “Insomnie” (Schlafstörung) leiden. Doch warum fällt es immer mehr Menschen so schwer, sich zu entspannen? Ein entscheidender Faktor dafür ist, dass es in unserem Alltag immer noch schneller und somit stressiger zugeht, was vor allem durch das Fortschreiten von diversen Digitalisierungsprozessen enorm begünstigt wird.

Die Augen als Fenster zur Seele

Die Idee, dass die Augen die Essenz, das Wesen einer Person widerspiegeln, geht auf die antiken Griechen zurück. Schon Aristoteles schrieb in seinem Werk "De anima" über die Augen als Fenster zur Seele. Dieses Konzept hat im Laufe der Jahrhunderte viele Philosophen und Wissenschaftler beeinflusst, einschließlich der Psychologie.

Alternative zum Orthopäden – der Chiropraktiker

Die evidenzbasierte Schulmedizin weckt durch ihre bloße Symptomorientierung oft nur wenig Begeisterungsstürme. Zwar werden Symptome teilweise erfolgreich behandelt. Die Ursache, die hinter einer Erkrankung steht, findet nach Ansicht von Kritikern allerdings zu wenig Berücksichtigung. Einen ganzheitlichen Ansatz stellt hingegen die Chiropraktik dar. Vor allem bei Haltungs- und Bewegungsschäden findet sie Unterstützer bei denen, die eine Alternative zum Orthopäden suchen. Für sie gibt es gleich mehrere Gründe, den Diensten eines Chiropraktikers zu vertrauen.

Chiropraktiker, Homöopathie & Co: Wie wirkungsvoll sind alternative Heilmethoden wirklich?

Bei fast keinem Thema gehen die Meinungen so weit auseinander wie bei alternativen Heilmethoden. Besonders homöopathische Mittel sind sehr umstritten und sorgen immer wieder für reichlich Gesprächsstoff und hitzige Diskussionen. Wir möchten uns in diesem Artikel mit verschiedenen alternativen Heilmethoden, der Homöopathie und Chiropraktik, auf einer neutralen Ebene auseinandersetzen, diese kritisch bewerten und abschließend die Wirksamkeit in ihrer Überprüfbarkeit hinterfragen.