Für viele Menschen gehört das Rauchen zu einem entspannenden tägliche Ritual zum Alltag dazu. Welche allgemeinen gesundheitsschädlichen Auswirkungen dies haben kann, soll nicht weiter erläutert werden. Jeder entscheidet sich selbst für oder gegen das Rauchen. Nun gibt es allerdings eine Alternative zur Zigarette, die näher im Folgenden beschrieben wird.

Ein Vaporizer ist ein Gerät, in dem eine Substanz gänzlich verdampft. Als Substanz kann man Tabak, Kräuter, ätherische Öle oder Blüten verwenden. Den Vaporizer kann man jedoch nicht mit einem Inhalator gleichsetzen: Die Substanzen werden nämlich im Vaporizer nur soweit wie nötig erwärmt bis es zur Verdampfung kommt und somit die Inhaltsstoffe sich entfalten können. Bei einem Inhalator im Gegensatz, verdampft die gesamte Mixtur. In einem Vaporizer werden die Substanzen also schonen erwärmt und verbrennen nicht. Die gesamte Substanz verbrennt nicht, wodurch lediglich die Wirkstoffe freigesetzt werden können. Somit bleiben die Inhaltsstoffe erhalten und deren Wirkung geht nicht verloren. Bei diesem Prozess wird fast vollständig vermieden, dass dadurch gesundheitsschädliche Stoffe entstehen. Zudem gibt es keinen Rauch.

Dies ist ein deutlicher Vorteil gegenüber dem klassischen Rauchen von einer Zigarette. Es entsteht kein lästiger Geruch der sich in der Kleidung oder der Wohnung festsetzt. Für seine Mitmenschen wird es keinen störenden Rauch geben. Hinzukommt der geschmackliche Vorteil. Dadurch, dass die Substanzen nicht verbrannt werden, kann man den vollkommenen Geschmack zu sich führen. Dazu sollte man natürlich die genauen Vorschriften beachten. Giftige Wirkstoffe wie Teer oder Benzol, entstehen bei der Methode fast gar nicht. Die Atemwege werden also deutlich geschont. Dies hängt natürlich auch von der Qualität des Vaporizers ab. Hier https://www.vapstore.de/pax-2-vaporizer finden Sie den neuesten Vaporizer, den PAX 2. Der entstandene Dampf wird vom Körper leichter aufgenommen, wodurch innerhalb kürzester Zeit der Effekt einsetzt. Die Intensität ist viel größer als bei einer Zigarette. Ein weiterer wesentlicher Aspekt der für die Verwendung von einem Vaporizer spricht ist, dass man kein Feuer für die Anwendung benötigt. Dadurch wird dass Risiko verringert, dass es zu einem Brand kommen kann. Die meisten Geräte stellen sich automatisch ab.

Trotz einiger genannter Vorteile, bleibt dennoch ein gesundheitsschädigendes Risiko auch bei der Nutzung des Vaporizers bestehen. Der Geschmack ist dabei jedoch intensiver und der Konsum ist nicht ganz so gesundheitsschädlich wie die übliche Zigarette oder Pfeife.

Schlagworte zu diesem TN-Artikel: Tabakrauchen, Verdampfung von Wirkstoffen, Aktivrauchen, Verdampfen ohne Erwärmung, Konsum von Tabak, keine unerwünschten Nebenprodukte, Vaporizer, keine Verbrennungsprodukte, Vaporisator, Zigaretten, Zigarillos, Substanz wird verdampft, inhalativen Wirkstoff-Applikationsform, Verdampfungswärme, Zigarettenrauchen, Shishatabak, Zigarren, Pfeifen, Passivrauchen, Tabakrauch, medizinischer Nutzung eines Vaporizers, Vaporizer alternatives Zigarettenrauchen

Schlagworte: